Berlin-Charlottenburg : Die City West hat ihren Weihnachtsbaum

Am Breitscheidplatz steht die Weihnachtsfichte und sieht vielversprechend aus. Der Weihnachtsmann ist schon mal erleichtert.

von
Feine Fichte. Weihnachtsmann Frank Knorre gefällt der Weihnachtsbaum des Jahres 2015 auf dem Breitscheidplatz.
Feine Fichte. Weihnachtsmann Frank Knorre gefällt der Weihnachtsbaum des Jahres 2015 auf dem Breitscheidplatz.Foto: Cay Dobberke

20,3 Meter hoch, tags zuvor gefällt in einem Lichtenrader Garten und augenscheinlich makellos – so kam am Donnerstagvormittag per Tieflader der diesjährige Weihnachtsbaum auf dem Charlottenburger Breitscheidplatz an. In den nächsten Tagen wird die Fichte von Mitarbeitern des Berliner Lichtdesigners Andreas Boehlke geschmückt – wie es heißt, in Blau und Silber mit etwas Türkis und Weiß. Ab dem 23. November soll der illuminierte Baum den Weihnachtsmarkt rund um die Gedächtniskirche zieren.

Am Donnerstag posierte erst einmal der Weihnachtsmann für Fotos vor der Fichte. Genauer gesagt war es Frank Knorre von der „Berliner Weihnachtsmannzentrale“, die Darsteller für Feiern am Heiligabend vermittelt. Gut gelaunt bimmelte Knorre mit seiner Glocke und reckte den Daumen nach oben – schließlich ist die Fichte viel ansehnlicher als einige frühere Bäume an gleicher Stelle.

Oh, Pannebaum - die Tops und Flops der Weihnachtsbäume in der City West
Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West zu tun. Die schönsten Bilder zeigen wir Ihnen gleich.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: dpa
16.09.2014 15:18Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West...


Elefantenfutter, Plastikbäume und Schrottkunst

Beispielsweise hatte sich eine Tanne aus Bayern im Jahr 2001 als so kahl und hässlich erwiesen, dass sie zersägt wurde und als Futter für die Elefanten im Zoo endete. Dasselbe geschah ein Jahr später noch einmal, immerhin fand man eine schöne Ersatztanne im Spandauer Forst.

2003 wurde erneut eine mickrige Tanne zersägt, die aus dem Sauerland stammte – die Stadt Winterberg lieferte aber kurzfristig ein zweites, bilderbuchartiges Exemplar nach. Dummerweise kletterte aber ein damals stadtbekannter Querulant empor und sägte die Spitze ab.

Zwei Mal gab es gar kein echtes Gewächs. 2010 wunderten sich Passanten über eine weiße Skulptur in der Form eines Baums. Noch mehr Kopfschütteln löste 2011 die von einer Künstlergruppe gestaltete Skulptur „Traffic Tree“ aus Schrottteilen aus. In den vorigen drei Jahren zierten dann wieder hübsche Bäume den Platz. Zur neuen Fichte sagten zwei britische Touristen, sie werde bestimmt toll aussehen – wenn auch erst mit Schmuck.

5 Kommentare

Neuester Kommentar