Berlin-Charlottenburg : Geburtstagsparty in der Boulevardbühne

Die Komödie am Kurfürstendamm wird 90 Jahre alt. Intendant Martin Woelffer und sein Team feiern mit vielen Gästen, vom Hin und Her um die zwei Ku'damm-Bühnen lässt man sich nicht die Stimmung verderben.

von
Aus für die alten Ku’damm-Bühnen. Die Komödie und Theater das Kurfürstendamm werden wohl Mitte 2017 abgerissen.
Aus für die alten Ku’damm-Bühnen. Die Komödie und Theater das Kurfürstendamm werden wohl Mitte 2017 abgerissen.Foto: Cay Dobberke

Zur Premiere kam die halbe Stadt – wenn das mal reicht. Auch Reichskanzler Wilhelm Marx und Außenminister Gustav Stresemann waren dabei, als in der Komödie am Kurfürstendamm am 1. November 1924 zum ersten Mal der Vorhang aufging. Gespielt wurde Goldonis „Diener zweier Herren“, Max Reinhardt hatte beim Architekten Oskar Kaufmann ein elegantes, intimes Boulevardtheater beauftragt – und bekommen. Gut drei Jahre zuvor hatte bereits das Theater nebenan eröffnet, der Beginn einer Theatertradition in der City West, die bis heute andauert.

Den 90. Geburtstag feiert die Komödie also in diesen Wochen, wie es sich gehört mit Jubiläumsgala am 19. November und der Wiederaufnahme von „Eine Sommernacht“ mit Tanja Wedhorn und Oliver Mommsen – als Beginn einer ganzen Reihe von Neuauflagen erfolgreicher Stücke. Kulturstaatssekretär Tim Renner und der Bezirksbürgermeister von Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinhard Naumann, haben schon zugesagt, außerdem werden viele Prominente und Wegbegleiter des Hauses kommen.

Umbaupläne für das Ku'damm-Karree
Neue Pläne für das Ku'damm-Karree. Norman Schaaf, Geschäftsführer des Münchener Investors Cells Bauwelt, zeigt Architektenentwürfe des Büros Kleihues + Kleihues.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: Cay Dobberke
22.01.2016 16:29Neue Pläne für das Ku'damm-Karree. Norman Schaaf, Geschäftsführer des Münchener Investors Cells Bauwelt, zeigt Architektenentwürfe...

In der Jubiläumsspielzeit gastiert auch noch einmal „Roter Hahn im Biberpelz“ mit Familie Thalbach, gefolgt von „Zwei wie wir“ mit Valerie Niehaus und Stefan Jürgens. Ausgestellt ist dann auch die Fotoserie „90 Jahre – 90 Gesichter“. „Es war toll, dass so viele Zuschauer, Freunde und Mitarbeiter dafür Gesicht gezeigt und uns ihre Geschichten erzählt haben“, sagt Theaterchef Martin Woelffer. „Das hat mich darin bestärkt, dass sich der Kampf für den Erhalt des Standortes und die Komödie gelohnt hat.“

Wie es mit den zwei Bühnen weitergeht ist allerdings noch immer ungewiss. Zuletzt gab es Hinweise, dass das Theater abgerissen und im Neubau des Ku’damm Karrees wiedereröffnet werden könnte, während die Komödie im historischen Theater bleibt. Sicher ist das aber noch nicht. Eins machte Martin Woelffer allerdings erneut deutlich: „Wir bleiben!“

Mehr Informationen unter www.komoedie-berlin.de

- Der Artikel erscheint auf dem Ku'damm-Blog, dem Online-Magazin für die westliche Innenstadt.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben