Berlin-Schöneberg : Bürger befragen Bürger zur Mittelstreifengestaltung

Am Rande der City West ist in Schöneberg eine Neugestaltung der Mittelstreifen in der Lietzenburger Straße und der Straße An der Urania geplant. Seit Donnerstag sind Anwohner mit Fragebögen unterwegs.

Mit der Umfrage sollen „Nutzungs- und Gestaltungsideen für die Entwicklung der Freiflächen auf den Mittelstreifen ermittelt“ werden. Außerdem will man ausloten, wie groß die Bereitschaft der Anwohner ist, sich „in den Beteiligungsprozess aktiv einzubringen“. Das teilte die gemeinnützige Gesellschaft „BÜRO BLAU – räume. bildung. dialoge“ mit, die den Fragebogen zusammen mit einem Arbeitskreis aus Anwohnern erarbeitet hat.

Die Bürger müssten nicht auf einen Planungsvorschlag reagieren, sondern seien dazu aufgerufen, eigene Ideen zu entwickeln, heißt es. Die Umsetzung solle im Laufe der kommenden drei Jahre folgen. Fördergelder für den Bezirk seien an das bürgerschaftliche Engagement geknüpft.

Straßenkunst. „Arc de 124,5°“ heißt die Skulptur von Bernar Venet auf dem Mittelstreifen vor der Urania.
Straßenkunst. „Arc de 124,5°“ heißt die Skulptur von Bernar Venet auf dem Mittelstreifen vor der Urania.Foto: Cay Dobberke
Auch der Mittelstreifen der Lietzenburger Straße soll im Schöneberger Teil verändert werden.
Auch der Mittelstreifen der Lietzenburger Straße soll im Schöneberger Teil verändert werden.Foto: Cay Dobberke

Bürger könnten auch selbst etwas bauen oder anpflanzen, sich als Baumpaten engagieren oder in einer Initiativgruppe Staudenpflanzen pflegen. Neben der Befragung sind im März und April drei Workshops geplant.

Die Pläne stehen im Zusammenhang mit einer geplanten Neugestaltung der westlichen Kleiststraße, dafür war im Januar der Siegerentwurf von Landschaftsarchitekten vorgestellt worden. CD

Wer die Aktivitäten unterstützen möchte, kann sich wenden an: kontakt@bueroblau.de, Telefon: 63 960 37 21.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben