Update

Charlottenburg : Friedensgebete in der Gedächtniskirche

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz lädt an den kommenden Montagen jeweils um 18 Uhr zu Friedens- und Versöhnungsgebeten ein, um Zeichen gegen die umstrittene „Pegida“-Bewegung zu setzen.

Das Innere der Kirche während eines Gottesdienstes (Archivbild).
Das Innere der Kirche während eines Gottesdienstes (Archivbild).Foto: dpa

Angesichts der „Pegida“-Demonstrationen in mehreren deutschen Städten wolle die Gemeinde „ein deutliches Signal gegen die unchristliche, fremdenfeindliche und dezidiert islamfeindliche Bewegung“ setzen und für Versöhnung und Frieden beten, heißt es in einer Mitteilung.

Außerdem reagiere man auf die „weltweit schwelenden Konflikte“. Bei der ersten Gebetsveranstaltung am vorigen Montag war auch der Opfer der Terroranschläge von Paris gedacht worden.

Als Christen „nehmen wir unsere Friedensverantwortung wahr“, sagte Vikarin Anna Trapp, die die Andachten hält. „Wir können nicht Schweigen angesichts des Leids, das Hass und Gewalt über die Menschen bringt.“

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gehöre als sogenanntes Nagelkreuzzentrum zur weltweiten Versöhnungsbewegung, die von der englischen Kathedrale in Coventry ausgehe. Im Zentrum der Andachten stünden das Versöhnungsgebet von Coventry und „klassische friedensbewegte Texte der Bibel“. CD

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben