Charlottenburg : Gedächtniskirche feiert Ende der Turmsanierung

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche hat die Sanierung des alten Turms beendet und die Spender bei einem Festakt gewürdigt. Die Reparaturen an den Kirchenbauten gehen allerdings weiter.

Instandgesetzt. Die Ruine des im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten alten Kirchturms. Am Festtag spielten Musiker auf der Empore.
Instandgesetzt. Die Ruine des im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten alten Kirchturms. Am Festtag spielten Musiker auf der...Foto: Cay Dobberke

Offiziell ist die Sanierung der Turmruine der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz nun abgeschlossen, auch wenn noch letzte Baugerüste im unteren Bereich stehen. Rund 4,2 Millionen Euro hat die Instandsetzung gekostet, mehr als 1,2 Millionen Euro steuerten 1454 private „Fugenpaten“ bei. Den Rest finanzierten der Bund, das Land Berlin, die Berliner Lottostiftung und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

Am Donnerstag wurde eine Schriftrolle mit den Namen aller Fugenpaten in die Turmwand am Eingang zur Gedenkhalle eingelassen, außerdem zeigt eine Bronzetafel die Namen der 80 größten Sponsoren und Spender.

Pfarrer Martin Germer (l.) freut sich: Eine Bronzetafel zeigt die Namen der 80 größten Spender für die Turmsanierung.
Pfarrer Martin Germer (l.) freut sich: Eine Bronzetafel zeigt die Namen der 80 größten Spender für die Turmsanierung.Foto: Cay Dobberke

Zuvor hatte Pfarrer Martin Germer zur Feier in den heutigen Kirchensaal eingeladen, der zu den Nachkriegsbauten des Architekten Egon Eiermann gehört. Der für die Sanierung zuständige Architekt Gerhard Schlotter erläuterte die Arbeiten. Unter anderem stellte sich bei einer Vermessung mit Lasertechnik heraus, dass die Turmruine 71 Meter hoch ist und nicht, wie bis dahin angenommen, 68 Meter. Wegen unerwartet vieler Schäden dauerte die Sanierung rund ein Jahr länger als geplant.

Die Bauarbeiten sind aber längst noch nicht vorbei. Nun ist der neuere Glockenturm für Untersuchungen der Betonwaben eingerüstet, nachdem im Frühjahr 2014 große Brocken heruntergefallen waren. Wie groß die Schäden sind, ist noch unklar.

In diesem Jahr soll auch die Kapelle saniert werden, dafür stellt die Wüstenrot-Stiftung 1,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Aktuell sucht die Gemeinde „Podiumpaten“ für das Plateau, auf dem die Gebäude stehen. Eingedrungenes Wasser, die Witterung und Erschütterungen haben starke Schäden und Unebenheiten verursacht. Der Betonboden soll wieder das ursprüngliche bunte Muster erhalten. CD

Große Pläne und große Schäden in der Gedächtniskirche
Wanderbaustelle. Martin Germer, Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, auf dem Gerüst am neueren Glockenturm neben dem sanierten Altbau.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Mike Wolff
19.10.2014 11:29Wanderbaustelle. Martin Germer, Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, auf dem Gerüst am neueren Glockenturm neben dem...

0 Kommentare

Neuester Kommentar