Charlottenburg : Gesprächsabend zum Mietenvolksbegehren

Zu einer Diskussion unter dem Titel „Mietenproteste in Charlottenburg – Zeit für ein Comeback?!“ lädt am 30. April die Linken-Abgeordnete Katrin Lompscher ein.

Die frühere Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher ist Vize-Vorsitzende und Stadtentwicklungsexpertin der Berliner Linksfraktion. Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0
Die frühere Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher ist Vize-Vorsitzende und Stadtentwicklungsexpertin der Berliner Linksfraktion.Foto: Martin Rulsch, Wikimedia Commons, CC-by-sa 4.0

Die Veranstaltung beginnt am Donnerstag, 30. April, um 18 Uhr in Katrin Lompschers „Stadtbüro“ an der Behaimstraße 17 nahe dem U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz.

Die Linken-Abgeordnete will mit Vertretern von Mieterinitiativen diskutieren, „was mit dem Mietenvolksbegehren auf Berlin zukommt“ und wie Mieter „schon jetzt selbst aktiv werden und ihr Recht auf Wohnen sichern“ können.

Auch in Charlottenburg wachse die Angst vor der Verdrängung aus dem eigenen Kiez, heißt es. Deshalb soll es auch darum gehen, was im Bezirk geschieht, „um sozialen Wohnraum zu erhalten und Menschen in Wohnungsnotlagen zu helfen“.

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um Anmeldung unter der E-Mail-Adresse stadtbuero@katrin-lompscher.de gebeten.

Bereits um 16 Uhr beginnt eine Maifeier mit einer Ausstellungseröffnung und Musik, die Lompscher zusammen mit dem Bezirksverband der Linken veranstaltet. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar