Charlottenburg : „Ku'damm-Gespräch“ über Stärkung der Geschäftsstraßen

Um neue Straßengemeinschaften nach dem Modell der „Business Improvement Districts“ geht es bei einer Veranstaltung der Kurfürstendamm e. V. Interessengemeinschaft am 20. Januar.

Diskutiert wird im Kempinski.
Diskutiert wird im Kempinski.Foto: Cay Dobberke

Der Diskussionsabend unter dem Titel „Business Improvement District – Stärkung der Geschäftsstraßen – mehr Qualität, Attraktivität und Innovation“ beginnt am Mittwoch, 20. Januar, um 19 Uhr in der Bristol Bar des Hotels Kempinski am Kurfürstendamm 27 (Eingang in der Fasanenstraße).

Als Podiumsgäste erwartet die Kurfürstendamm e. V. Interessengemeinschaft die Berliner Abgeordneten Nicole Ludwig (Grüne), Stefan Evers (CDU) und Frank Jahnke (SPD), deren Wahlkreise in Charlottenburg-Wilmersdorf liegen. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet aber um eine Anmeldung (E-Mail: info@kurfuerstendamm-ev.de).

Das Thema sind „Business Improvement Districts (BID)“ nach dem Vorbild von Städten wie New York und Hamburg. Auch in Berlin gibt es dafür inzwischen eine gesetzliche Grundlage, hier heißt das Modell „Berliner Immobilien- und Standortgemeinschaften (BIG)“.

Die Besonderheit besteht darin, dass sich Anlieger von Geschäftsstraßen – in erster Linie die Immobilieneigentümer – unter bestimmten Voraussetzungen dazu verpflichten, Aufwertungsmaßnahmen für die jeweilige Gegend zu finanzieren. Dies ist auch in der City West geplant. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben