Charlottenburg : „Lichtwolke“ am Ku'damm

Erneut ziert Kunst von Schülern den Mittelstreifen des Kurfürstendamms: Auf die „Bambuswolke“ folgt eine leuchtende Skulptur, die spontan zur „Lichtwolke“ erklärt wurde.

Seit Mittwoch leuchtet die Skulptur auf dem Mittelstreifen des Kurfürstendamms.
Seit Mittwoch leuchtet die Skulptur auf dem Mittelstreifen des Kurfürstendamms.Foto: Cay Dobberke

Am Mittwochnachmittag war die Lichtskulptur auf dem Mittelstreifen des Kurfürstendamms an der Ecke Uhlandstraße zunächst noch namenlos. Als der Künstler Nils-R. Schultze bei den Aufbauarbeiten gefragt wurde, wie das Kunstwerk denn heißt, dachte er kurz nach und schlug dann „Lichtwolke“ vor.

Das passt jedenfalls gut zur vorherigen Installation der Jugendkunstschule Charlottenburg-Wilmersdorf und des Künstlers Martin Henkel, die im Juni als „Bambuswolke“ aufgestellt worden war.

Auch die neue Skulptur wurde von Schülern angefertigt, Schultze beriet sie dabei. Die Schöpfer stammen aus der Friedensburg-Oberschule, genauer gesagt aus deren Klasse 10 der Berufsorientierten Projekte Medien und Kommunikation sowie Informatik. Die „Lichtwolke“ entstand in einem Projekt mit der Jugendkunstschule und bleibt bis Ende Februar stehen, dann soll das nächste Kunstwerk an die Reihe kommen.

Auf Stahlträgern leuchten Objekte in verschiedenen Formen in wechselnden Farben. CD

So sah es aus, als Schüler der Friedensburg-Oberschule die Folien für ihr Kunstwerk herstellten.
So sah es aus, als Schüler der Friedensburg-Oberschule die Folien für ihr Kunstwerk herstellten.Foto: Friedensburg-Oberschule
Künstler Nils-R. Schultze verdrahtet die Schaltkreise kurz vor der Inbetriebnahme auf dem Kurfürstendamm.
Künstler Nils-R. Schultze verdrahtet die Schaltkreise kurz vor der Inbetriebnahme auf dem Kurfürstendamm.Foto: Cay Dobberke

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben