Charlottenburger Einkaufszentrum wird 50 Jahre alt : Europa-Center sucht Zeitzeugen für Jubiläumsbuch

Berlins ältestes Shoppingcenter ist das Europa-Center am Breitscheidplatz, das 2015 sein 50-jähriges Bestehen feiert. Für ein geplantes Buch können Besucher ihre Erinnerungen beisteuern. Dabei geht es auch um Erinnerungen an den Tag des Mauerfalls.

von
Ganz schön retro. Ein Blick ins Europa-Center, das 1965 als erstes großes Einkaufszentrum der Stadt eröffnet hatte.
Ganz schön retro. Ein Blick ins Europa-Center, das 1965 als erstes großes Einkaufszentrum der Stadt eröffnet hatte.Foto: Imago

Das 1965 eröffnete Europa-Center mit dem Mercedes-Stern auf dem Dach des 103 Meter hohen Büroturms ist eines der Wahrzeichen der westlichen Berliner Innenstadt. Seinen Retro-Charme bewirbt es offensiv mit Slogans wie „Geile Zeitreise“, unter den Besonderheiten sind eigenwillige Kunstwerke wie die als Wasseruhr bekannte „Uhr der fließenden Zeit“, der Licht-Obelisk an der Tauentzienstraße oder die für viele Betrachter rätselhafte Mengenlehre-Uhr vor dem Ausgang an der Budapester Straße.

„Welche Rolle die City West und mit ihr das Europa-Center heute spielt, sehen wir an der Vollvermietung unseres Hauses und am ungebrochenen Besucheransturm“, sagt Centermanager Uwe Timm. Zum Gebäudekomplex gehören nicht nur das Einkaufszentrum und der Büroturm, sondern auch das Hotel Palace und die Thermen am Europa-Center (zu deren Entstehung die Forderung der Feuerwehr nach einem großen Löschteich geführt hatte).

Eine echte Marke in Berlin: das Europa-Center
Heissa, ist hier was los. Alt-Berliner müssen lächeln: das ist doch die olle Brücke rüber zum Europa-Center! Genau, das ist sie. Das Foto haben wir im dpa-Archiv gefunden, es stammt aus dem Jahr 1965. Die Brücke war rutschig, führte über die Tauentzienstraße und wurde später nach Staaken verfrachtet (da führt sie rüber zum Hahneberg über die Heerstraße). Lust auf mehr Bilder? Dann los.Weitere Bilder anzeigen
1 von 44
11.10.2016 18:02Heissa, ist hier was los. Alt-Berliner müssen lächeln: das ist doch die olle Brücke rüber zum Europa-Center! Genau, das ist sie....

Jetzt bereitet man die Feiern zum 50. Jubiläum im kommenden Jahr vor. Unter dem Titel „Berlins Wege in die Wolken“ soll dazu im Januar ein Buch mit den „lustigsten, traurigsten, spannendsten und überraschendsten Geschichten“ erscheinen.

Laut Timm kommen „prominente Berliner wie Uli Zelle, Rolf Eden und Eberhard Diepgen und weniger bekannte Berliner sowie ihre Gäste aus aller Welt zu Wort“.

Bis zum 15. November werden weitere Geschichten rund um das Center und den Breitscheidplatz gesucht, alle Berliner und Besucher der Stadt können sich beteiligen.

Eine zusätzliche Aktion gibt es zum 25. Jubiläum des Mauerfalls. Denn am 9. November 1989 waren viele Ost-Berliner ins Europa-Center geströmt, manche übernachteten dort sogar. Fotos und Erzählungen von diesem Tag nimmt.der Buchautor Hagen Liebing

am 9. November von 14 bis 18 Uhr persönlich in der Einkaufspassage entgegen.

Die besten Geschichten werden auf der Webseite www.ec50.de, bei Facebook oder in dem Buch veröffentlicht.
Die E-Mailadressee für Einsendungen: meinegeschichte@EC50.de.

Unterdessen bereitet die auf italienische Speisen spezialisierte Restaurantkette Vapiano, wie berichtet, ihre Eröffnung in den früheren Räumen von Mövenpick vor. Am 8. November soll es dort losgehen.

- Der Artikel erscheint auf dem Ku'damm-Blog, dem Online-Magazin für die westliche Innenstadt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben