Erlebnis-Ausstellung zur Stadtgeschichte : „Story of Berlin“ kann wohl am Ku'damm bleiben

Seit 1999 gibt es das gut besuchte Museum „The Story of Berlin“ mit dem Atomschutzbunker im Ku'damm-Karree. Jetzt wird es zur (fast) unendlichen Geschichte: Die Schließung ist wohl vom Tisch.

von
Blumengrüße am „Trabi“. Bernhard Schütte (li.) von der „Story of Berlin“ begrüßt eine Potsdamer Familie. Mit ihrem Besuch stieg die Gästezahl auf die Einwohnerzahl Berlins.
Blumengrüße am „Trabi“. Bernhard Schütte (li.) von der „Story of Berlin“ begrüßt eine Potsdamer Familie. Mit ihrem Besuch stieg...Foto: Cay Dobberke

Lange schien die Zukunft des Museums „The Story of Berlin“ im Ku’damm-Karree ungewiss, die Erlebnisausstellung zur Stadtgeschichte und ihr alter Atomschutzbunker standen Neubauplänen des irischen Investors Ballymore im Weg. Doch inzwischen hat die Münchner Firma Cells Bauwelt das Karree gekauft und will es größtenteils nicht abreißen, sondern modernisieren. Der neue Eigentümer habe signalisiert, dass er „langfristig mit uns plant“, sagt Ausstellungs-Geschäftsführer Bernhard Schütte.

Dies wurde jetzt auch dem Tagesspiegel aus Kreisen des Münchner Unternehmens grundsätzlich bestätigt. Die hohen Besucherzahlen haben dort Eindruck hinterlassen. Entschieden sei allerdings noch nichts, heißt es. Man arbeite weiterhin am Konzept für die Modernisierung der ganzen Passage am Kurfürstendamm.

Passend zu der guten Nachricht begrüßte Schütte am Dienstag eine Potsdamer Familie als 3,5-millionste Gäste seit der Eröffnung im Jahr 1999. Genauer gesagt, lag die soeben erreichte Besucherzahl bei 3 562 166. Dies entspreche der jüngsten bekannten Einwohnerzahl Berlins, erläuterte Schütte.

Umbaupläne für das Ku'damm-Karree
Neue Pläne für das Ku'damm-Karree. Norman Schaaf, Geschäftsführer des Münchener Investors Cells Bauwelt, zeigt Architektenentwürfe des Büros Kleihues + Kleihues.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: Cay Dobberke
22.01.2016 16:29Neue Pläne für das Ku'damm-Karree. Norman Schaaf, Geschäftsführer des Münchener Investors Cells Bauwelt, zeigt Architektenentwürfe...

Zu Ehrengästen gekürt wurden die 43-jährige Kerstin Gradl, ihre Tochter Luise (15) und Ralph Gutzmer (48). Die Potsdamer haben Berlin schon oft besucht, doch „The Story of Berlin“ stand erstmals auf ihrem Programm. Eigentlich wollte Luise die Schau bereits vor einigen Wochen im Rahmen eines Schüleraustauschs besichtigen, das scheiterte am damaligen Bahnstreik. Nun also holte die ganze Familie den Besuch nach. Schütte führte sie persönlich durch den Bunker, überreichte Blumen und einen Gutschein für ein Restaurant in der City West.

250 000 Besucher pro Jahr – mit steigender Tendenz

Im Durchschnitt kommen rund 250 000 Interessierte pro Jahr in die Ausstellung. Schütte berichtet von steigendem Interesse, „der Zuwachs beträgt jährlich bei drei bis acht Prozent“ – das liege sicherlich am anhaltenden Tourismus-Boom in Berlin. „Wir sind immer noch die Anlaufstelle Nummer eins, wenn es um Fakten, Geschichten und Hintergründe rund um Berlin geht“, sagt der Chef.

Schulklassen aus aller Welt machen 45 Prozent der Besucher aus. Mitte Juli gab es einen Rekord, als an einem Tag 2274 Menschen das Foyer passierten. Dessen auffälligste Zierde ist ein hellgrüner „Trabant“-Pkw, der symbolisch für die DDR und die einstige Teilung der Stadt, aber auch für den Mauerfall im November 1989 steht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben