Jubiläum der Ku'damm-Bühne : Glanzvolle Gala in der Komödie

Am Kurfürstendamm wurde das 90-jährige Bestehen der Komödie gefeiert. Und Kulturstaatssekretär Tim Renner kündigte an, er wolle auch in zehn Jahren noch im abrissbedrohten Saal anstoßen.

Merle Corlett
„Sommernacht“ im Herbst. Der Theater am Jubiläumsabend.
„Sommernacht“ im Herbst. Der Theater am Jubiläumsabend.Foto: Paul Zinken / dpa

Beim 90. Jubiläum eines Theaters liegt die Vermutung nahe, es könnte über die Jahre unter einer dicken Staubschicht in Vergessenheit geraten sein. Dass die Komödie am Kurfürstendamm aber noch immer den Glanz der 1920er Jahre wahrt, zeigte sich am Mittwochabend, als das 90. Jubiläum mit vielen Gästen und der Premiere des Stücks „Eine Sommernacht“ nachgefeiert wurde.

Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner versprach, für die Erhaltung der Bühne zu kämpfen, deren Zukunft wegen der Neubaupläne im Ku'damm-Karree ungewiss scheint: „Ich werde hier auch stehen, wenn wir das 100. Jubiläum feiern.“ Dem schloss sich der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) an, der die Betreiberfamilie Wölffer lobte: Sie führe nicht nur die 90-jährige Tradition eines Boulevardtheaters fort, sondern verschaffe der City West eine wichtige „kulturelle Belebung“.

Fachmännisches Gespräch. Der frühere Theaterintendant Jürgen Wölffer (links) und Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner.
Fachmännisches Gespräch. Der frühere Theaterintendant Jürgen Wölffer (links) und Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner.Foto: Paul Zinken / dpa

„90 Jahre, das ist eine lange Zeit, in der das Theater viele bewegende Geschichten miterlebt hat. Ich bin stolz, dass so viele Gäste erschienen sind, um diesen Tag mit uns zu feiern.“ sagte Ex-Intendant Jürgen Wölffer.

Am 3. November 1924 hatte die Komödie mit Goldonis „Diener zweier Herren“ eröffnet. Theatermacher Max Reinhard beauftragte damals den Architekten Oskar Kaufmann, ein intimes Boulevardtheater zu bauen. Ein Theater, das Komödien und leichte Gesellschaftsstücke zeigen sollte. Geschichten, von der Straße, ganz nah am Berliner Publikum. Seit 1934 wird das Theater von der Familie Wölffer geführt. Auf den Operndirigenten und -regisseur Hans Wölffer folgten der Sohn und der Enkel, Jürgen Wölffer und der heutige Intendant Martin Woelffer. Das benachbarte Theater am Kurfürstendamm gehört mit zum Familienbetrieb.

Auf der Bühne. Tanja Wedhorn als Helena und Oliver Mommsen als Bob.
Auf der Bühne. Tanja Wedhorn als Helena und Oliver Mommsen als Bob.Foto: promo / Thomas Grünholz

Zum Jubiläum gab es die Inszenierung „Eine Sommernacht“ mit Oliver Mommsen und Tanja Wedhorn. Das Zweipersonenstück erzählt die Geschichte der Scheidungsanwältin Helena und des Kleinkriminellen Bob, die sich zufällig begegnen und ein Wochenende voller Magie und Wahnsinn erleben.

Der Beifall aus dem Saal war im Foyer noch deutlich zu hören, da begann schon die Aftershow-Party mit einem Vier-Gänge-Menü. Dem Glanz des Theaters stand die Jubiläumsfeier nicht nach.

Die Autorin ist Praktikantin beim Tagesspiegel. Der Artikel erscheint auf dem Ku'damm-Blog, dem Online-Magazin für die westliche Innenstadt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar