Kunstpreis Charlottenburg-Wilmersdorf : Bezirk zeichnet Künstlerin Margareta Hesse aus

Am 1. November erhält Künstlerin Margareta Hesse den neuen Kunstpreis Charlottenburg-Wilmersdorf, in der Kommunalen Galerie gibt es dazu eine Ausstellung.

„Transluzide Rotsequenz“ heißen diese Werke von Margareta Hesse. Foto: promo
„Transluzide Rotsequenz“ heißen diese Werke von Margareta Hesse.Foto: promo

Das Kulturamt hatte den Kunstpreis für die Gattung Malerei ausgelobt. Unter mehr als 70 Bewerbungen wählte eine Jury die Künstlerin Margareta Hesse als Siegerin aus. Gelobt wurde ihr „sinnlicher Umgang in der Modulation eines spröden Materials“. Hesse schaffe mit den von ihr bearbeiteten Polyesterplatten „Licht- und Farbräume, die den Betrachter unmittelbar berühren“, ihre als Transluzide bezeichneten Arbeiten „überführen ein altes Thema der Malerei ins 21. Jahrhundert“.

Die Preisverleihung findet am Sonntag, 1. November, um 12 Uhr in der Kommunalen Galerie Berlin am Hohenzollerndamm 176 statt. Die Laudatio hält der Kunsthistoriker und Kurator Peter Lodermeyer.

Gleichzeitig werden eine Ausstellung mit Hesses Werken und ein Katalog vorgestellt. Die Ausstellung läuft bis zum 10. Januar (Di. bis Fr. 10-17 Uhr, Mi. 10-19 Uhr, So. 11-17 Uhr; Eintritt frei).

Weitere Informationen unter www.kommunalegalerie-berlin.de und www.kultur.charlottenburg-wilmersdorf.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben