Weihnachtskarte vom Rathaus Wilmersdorf : Flüchtlingsunterkunft grüßt Helfer

Mit einer Weihnachtskarte bedankt sich die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf bei fast 1000 Unterstützern. Neben Fotos gehören auch Kinderzeichnungen dazu.

von
Das Titelfoto der Karte erschien schon Ende 2014 im Tagesspiegel, als das Bezirksamt das Rathaus aus Kostengründen räumte. Rund acht Monate später eröffnete die Notunterkunft. Repro: Tsp
Das Titelfoto der Karte erschien schon Ende 2014 im Tagesspiegel, als das Bezirksamt das Rathaus aus Kostengründen räumte. Rund...Repro: Tsp

In der Geschichte des Rathauses Wilmersdorf findet sich viel Spannendes. Ende des 19. Jahrhunderts wuchs das kleine Wilmersdorf mit 5000 Einwohnern zur Großstadt mit mehr als 100 000 Menschen. Das Gelände um den Fehrbelliner Platz und Preußenpark bestimmte man in den 1920er Jahren zum Behördenzentrum. Niemand hätte damals gedacht, dass der später in der NS-Zeit errichtete Bau heute eine der am engagiertesten unterstützten Notunterkünfte des Berliner Flüchtlingshilfejahres 2015 werden würde.

Im August kam Bundespräsident Joachim Gauck vorbei und fand, die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer stehe für „ein helles Deutschland“.

Erst kürzlich trafen sich auch Seniorinnen, die im Zweiten Weltkrieg fliehen mussten, auf Initiative des Vereins „Freunde alter Menschen“ mit der sechsköpfigen Flüchtlingsfamilie Muaad aus dem Irak. „Rasch zeigten sich Gemeinsamkeiten zwischen den einstigen und jetzigen Flüchtlingen. Sowohl Hildegard Budtke als auch der 50-jährige Vater aus der Familie Muaad erzählten von der Hilfe unter Betroffenen, aber auch von schlechter Behandlung durch manche andere Menschen“, berichtete Tagesspiegel-Journalist Cay Dobberke.

Die Zeichnungen von Flüchtlingskindern. Repro: Tsp
Die Zeichnungen von Flüchtlingskindern.Repro: Tsp

Er war schon öfter mit Stift, Block und Kamera in der vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betriebenen Notunterkunft, die nach dem Eingang an der Brienner Straße 16 benannt ist. Nun fragten engagierte Menschen an, ob man für die Weihnachtskarte eines seiner Fotos nutzen dürfe. Durfte man. Und so wünscht nun „das Team vom ,Alten Rathaus‘ Wilmersdorf ein besinnliches-ruhiges Weihnachtsfest und ein frohes, friedliches und gesundes neues Jahr 2016“. Die Karte ging knapp 1000 Helfern und Spendern zu.

Im Innern sieht man Bilder von ordentlich eingeräumten Kleiderkammern, Waschräumen und Spielzimmern. Und Zeichnungen von Flüchtlingskindern, die nicht Bomben, Blut und Verletzte zeigen, sondern Sonne, Schmetterlinge und Eichhörnchen. Den guten Wünschen schließt sich die Helfen-Seite des Tagesspiegels gerne an.

Übrigens, auf der Spendenliste steht: „sehr hoher Bedarf“: Unterwäsche für Damen, Herren, Kinder (neu), moderne/sportliche Bekleidung für Herren in Gr. XS bis M, Sport- und Winterschuhe für Männer, Größe 38–42, Flip-Flops für Herren, Windeln in Größe fünf, Schlafsäcke und Isomatten, Wolldecken (gerne auch ältere fürs Lageso), BVG-Karten, Kaffee, Kakao, Trinkpäckchen für Schulkinder, flüssiges Waschmittel, stilles Wasser und Schorlengetränke (0,5 Liter), Smartphones (simlockfrei) mit Ladekabel, sowie: „dringend“: lange Unterwäsche für Herren S/M, Hallensportschuhe (helle Sohle/für Jungs und Mädchen, Größe 29–36).

Andere mit Gaben erfreuen, das geht eben nicht nur zu Weihnachten.

Informationen und Kontakt: www.willkommen-in-wilmersdorf.de, E-Mail: spende.wilmersdorf@gmail.com. Unterkunftsleiter Thomas de Vachroi ist erreichbar unter Tel.: 0163 689 0491.

Rathaus-Räumung in Wilmersdorf
Bitte woanders Rat suchen. Seit dem 19. Dezember 2014 ist das Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz kein Sitz der Bezirksverwaltung mehr. Foto: Cay DobberkeWeitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Cay Dobberke
19.12.2014 17:42Bitte woanders Rat suchen. Seit dem 19. Dezember 2014 ist das Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz kein Sitz der...

1 Kommentar

Neuester Kommentar