Wilmersdorf : Gesprächsabend über Gedenkkultur des Bezirks

Um die „Gedenkkultur in Charlottenburg-Wilmersdorf“ geht es am 18. März bei einer Veranstaltung mit Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann bei der Abgeordneten Franziska Becker (beide SPD).

Der Vortrag mit Diskussion beginnt am Freitag, 18. März, um 17.30 Uhr in Beckers Wahlkreisbüro an der Fechnerstraße 6a in Wilmersdorf.

Bürgermeister Reinhard Naumann wolle „die Erinnerungsarbeit des Bezirks in ihren vielen Ausprägungen darstellen“, heißt es. Ein Schwerpunkt liege beim Gedenken an die Herrschaft der Nationalsozialisten und deren Gräueltaten, an den Widerstand und vor allem an die Opfer des NS-Regimes.

In der City West erinnern daran viele Straßennamen und Namen öffentlicher Einrichtungen, Gedenkstätten und Mahnmale, etwa 300 Gedenktafeln sowie mehr als 2800 Stolpersteine. Charlottenburg und Wilmersdorf seien vor 1933 die Bezirke mit dem höchsten Anteil jüdischer Berliner gewesen, schreibt Franziska Becker in ihrer Einladung.

Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Anmeldung gebeten unter Tel. (030) 863 19 653 oder per E-Mail an: franziska.becker@spd.parlament-berlin.de. CD

Reinhard Naumann.
Reinhard Naumann.Foto: Bezirksamt
Franziska Becker.
Franziska Becker.Foto: Promo

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben