Berlin-Kreuzberg : Frau zieht vorm "Edelweiss" blank und wehrt sich gegen Festnahme

Im Görlitzer Park wurde am Mittwochnachmittag eine Polizistin bei der Festnahme einer 47-Jährigen leicht verletzt. Der Anlass für die Auseinandersetzung: Ein nackter Hintern.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Laut Polizei war eine 47-Jährige gegen 15.20 Uhr auf die Terrasse des "Edelweiss" im Görlitzer Park geklettert. Dort entledigte sich die Frau vor den Augen der Cafébesucher ihrer Kleidung. Die Gründe für die Aktion sind völlig unklar: "Ihr Verhalten hat die Frau auch später nicht kommentiert", sagte ein Polizeisprecher.

Die 36-jährige Betreiberin des "Edelweiss" forderte die Frau zum Gehen auf, bekam aber statt dessen nur den nackten Hintern der 47-Jährigen entgegengestreckt. Die Wirtin rief daraufhin die Polizei.

Als die Polizisten am "Edelweiss" eintrafen, hatte sich die Frau wieder angezogen. Festnehmen lassen wollte sie sich aber nicht: mit Beleidigungen, Schlägen und Tritten wehrte sie sich gegen die Beamten. Dabei wurde nach Angaben der Polizei eine Kommissarin am Rücken verletzt.

Als die Beamten die Oberhand gewannen, kamen zwei Männer der 47-Jährigen zur Hilfe. Während sich ein 40-Jähriger auf Beleidigungen beschränkte, schlug ein 30-Jähriger einem Polizisten gegen den Arm. Auch er wurde festgenommen.

Der 40-Jährige erhielt eine Anzeige wegen Beleidigung, blieb aber auf freiem Fuß. Die 47-Jährige und der 30-Jährige wurden zur Gefangenensammelstelle gebracht. Dort wurde die Identität der Beiden festgestellt. Gegen die 47-Jährige wird nun wegen Beleidigung und Widerstands ermittelt. Der 30-Jährige erhielt eine Anzeige wegen Körperverletzung. Für ihn hat die Aktion ein längeres Nachspiel: Der Mann wurde nach Angaben der Polizei bereits wegen einer nicht bezahlten Geldbuße gesucht; er wurde der Justiz überstellt.

Letztes Jahr hatte sich die Betreiberin des "Edelweiss" öffentlich über die Dealer im Görlitzer Park beschwert. Danach waren sie und ihr Kind beleidigt und bedroht worden. Laut Polizei hat der neuerliche Vorfall aber nichts mit dem damaligen Konflikt zu tun: "Derzeit ist kein Zusammenhang erkennbar", sagte ein Polizeisprecher.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar