Sicherheit in Berlin-Kreuzberg : Polizist löst Ermittlungsgruppe Görlitzer Park auf

Ein Kriminaldirektor hat eigenmächtig die "Ermittlungsgruppe Görlitzer Park" aufgelöst. Grund: Er hatte sich mit der Kriminalität alleingelassen gefühlt. Die Polizeidirektion ist überrascht.

Bodo Straub
Die Polizei hat sich selbst im Görlitzer Park die Hände gebunden. Das Bild zeigt einen Verdächtigen bei einer Drogenrazzia dort Mitte Februar.
Die Polizei hat sich selbst im Görlitzer Park die Hände gebunden. Das Bild zeigt einen Verdächtigen bei einer Drogenrazzia dort...Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Ein Kriminaldirektor der Polizeidirektion 5 hat sich zu einem radikalen Schritt entschlossen: Er hat erklärt, die "Ermittlungsgruppe Görlitzer Park" zum 31. Oktober aufzulösen - allerdings ohne vorher seine Vorgesetzten zu informieren. Die Ermittlungsgruppe war Mitte Mai gegründet worden und hatte zum Ziel, die teilweise ausufernde Kriminalität in der Kreuzberger Anlage zu bekämpfen. Ihr gehörten sieben Beamte des Polizeiabschnitts 53 und der Kriminalpolizei an. Wie der Name sagt, war ihre Aufgabe die Ermittlung, um den Fahndungsdruck auf Verbrecher hochzuhalten.

Aber weil er offenbar das Gefühl hatte, nicht ausreichend von anderen Dienstgruppen wie beispielsweise dem LKA unterstützt worden zu sein und zu wenige Beamte zur Verfügung zu haben, zog der Kriminaldirektor bereits vor einigen Tagen die Reißleine.

Zwischen Dealern, Party und Bauernhof: Der Görlitzer Park
Der Görlitzer Park an einem lauen Sommerabend.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
28.05.2014 15:24Der Görlitzer Park an einem lauen Sommerabend für viele Berliner der perfekte Ort, um den Feierabend zu zelebrieren.

"Das ist nicht erfreulich", sagte Polizeisprecher Alexander Tönnies dem Tagesspiegel. Auch Polizeipräsident Klaus Kandt wurde von der Entscheidung überrascht. Mittlerweile hat er die betroffenen Ermittler beauftragt, eine Konzeption zu erarbeiten, wie es mit der Ermittlungsgruppe weitergehen soll. Dabei stehen zwei grundsätzliche Möglichkeiten im Raum: Entweder die Gruppe wird tatsächlich aufgelöst und ihre Aufgaben wie zuvor von der normalen Polizeiarbeit mit abgedeckt, oder das Konzept wird überarbeitet, sodass die Gruppe in Zukunft effektiver operieren kann. In welche Richtung es gehen wird, konnte Tönnies nicht sagen. Seit ihrem Bestehen, so Tönnies, habe die Ermittlungsgruppe jedenfalls an einer "nennenswerten Zahl" von Fällen gearbeitet.

Die Polizei versucht immer wieder, teils auch mit ungewöhnlichen Maßnahmen, die Drogen- und Gewaltprobleme im Görlitzer Park in den Griff zu bekommen. So patrouilliert bereits seit Anfang Mai eine Dauerstreife aus Polizisten und Mitarbeitern des Ordnungsamtes durch den Park, was allerdings Anwohner zunächst skeptisch sahen. Erst vor wenigen Wochen hatten Polizisten zudem mit Flugblättern vor Trickdieben und Dealern gewarnt.

Auch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hatte in der Vergangenheit immer wieder versucht, mit einer Mischung aus mehr Kontrollen und Plänen für legalen, beaufsichtigten Drogenverkauf der Problematik im Görlitzer Park Herr zu werden. Bezirksamtssprecher Sascha Langenbach sagte, der Vorgang sei seine Entscheidung innerhalb der Polizei. Der Bezirk jedenfalls habe in der Vergangenheit immer wieder seine Unterstützung zur Kriminalitätsbekämpfung im Görlitzer Park angeboten.

Video
Umfrage: Coffeeshop im Görlitzer Park?
Umfrage: Coffeeshop im Görlitzer Park?

28 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben