Unser neues hyperlokales Projekt : Mehr Kreuzberg für alle

Es ist soweit: Nach langer Planung ergänzt der Kreuzberg Blog die hyperlokalen Blogs auf Tagesspiegel.de. Von nun an finden Sie hier Kreuzberger Nachrichten, Kiezgeschichten und außerdem jede Menge Bildergalerien. Was Sie sonst erwartet, lesen Sie hier.

von
Jetzt neu: Der Kreuzberg Blog.
Jetzt neu: Der Kreuzberg Blog.Foto: Schucker/Montage (Fabian Bartels)

Neben den Blogs Zehlendorf und Wedding startet der Tagesspiegel sein drittes hyperlokales Projekt – in Kreuzberg. Als Ort der Hausbesetzer, sozialer Brennpunkt, In-Bezirk sowie mehr und mehr auch bürgerlicher Stadtteil polarisiert Kreuzberg weit über die Hauptstadt hinaus. Gleichzeitig ist Kreuzberg für seine Einwohner ihr Dorf und ihr Zuhause. Sie wollen wissen, wann der Festsaal wieder aufmacht, wie lange am Mehringdamm das Loch noch in der Erde klafft und was die Bezirkspolitik gerade treibt. In Kreuzberg wartet an jeder Ecke eine Geschichte, die erzählt – und gehört werden will: Von Alteingesessenen, Neuhergezogenen oder Durchreisenden. Und: Jeder darf mitmachen. Denn der Blog soll eine Plattform des Dialogs sein. Sie, liebe Leser und Leserinnen, können bei allen Themen mitdiskutieren, Ideen an uns weiterleiten – oder mitschreiben, als Leserreporter.

Die Rubriken im Kreuzberg Blog sind ebenso vielfältig, wie der Bezirk: Aktuelle Nachrichten aus Kreuzberg gibt es in der Rubrik „Kreuz & Quer“. In „Hass & Liebe“, wird es emotional. Denn wir schreiben über spannende Menschen aus Kreuzberg, werfen einen persönlichen Blick auf den Stadtteil. Das kulturelle Leben wird in der Rubrik „Multi & Kultur“ seinen Platz haben.

Über die Kreuzberg Bloggerin

Als gebürtige Berlinerin wuchs ich zunächst im wohlbehüteten Tegel auf, wollte aber immer in das aufregende, laute, bunte Kreuzberg ziehen. Da kommt meine Familie auch ursprünglich her: Mutter, Oma und Ur-Opa pendelten zwischen SO 36 und Kreuzberg 61. Und so zog ich direkt nach dem Heidelberger Studium in den Bergmannkiez. Nun werde ich für Sie, immer mit Fahrrad und Kamera ausgestattet, die Themen aufspüren und mich mit Menschen treffen, die den Stadtteil zu dem machen, was er ist.

Die Bloggerin: Carmen Schucker.
Die Bloggerin: Carmen Schucker.Foto: privat

"Kreuzberger der Woche"

Schon jetzt eine meiner Lieblingsrubriken: die Bildergalerie "Kreuzberger der Woche", in der ich Menschen aus den Kiezen vorstelle und sie nach ihrer Sicht auf Kreuzberg frage. Jede Woche entsteht ein neuer Beitrag, sodass am Ende facettenreiche Fotoreportage steht. In der Rubrik "Mein erstes Kreuzberg-Erlebnis" schildern Tagesspiegel-Redakteure und Leserreporter, wie der Stadtteil auf sie wirkte, als sie ihn das erste Mal besuchten.

Aber das wird noch längst nicht alles sein. Also einfach reinschauen im Kreuzberg Blog, lesen, durchklicken und entdecken!

Ihre

Carmen Schucker

Kreuzberg Bloggerin

P. S. Und sollten Sie mitmachen wollen, dann melden Sie sich einfach per E-Mail an kreuzberg@tagesspiegel.de!

Kreuzberger der Woche
Brezelglück. Oren Drot ist vor 14 Jahren von Tel Aviv nach Berlin gekommen. Seit 2003 gehört ihm die Brezel Bar in der Friesenstraße. "Zuerst habe ich nur in der Arndtstraße gebacken und bei Konzerten in der Columbiahalle verkauft. Dann klopften nach und nach die Nachbarn an und ich verkaufte auch im Kiez meine Brezeln", sagt der 36-Jährige. Brezeln und Kreuzberg, passt das zusammen? "Ja, sehr gut sogar. Oft kommen Schwaben und Bayern und sind begeistert. Das ein oder andere mal hörte ich schon 'fast so gut wie in Bayern`." Für Drot ist Kreuzberg das Herz von Berlin. "Ich liebe Kreuzberg. Man kann schön wohnen, ist schnell überall und viele Nationalitäten und Kulturen leben hier zusammen."Weitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: Carmen Schucker
21.10.2014 14:02Brezelglück. Oren Drot ist vor 14 Jahren von Tel Aviv nach Berlin gekommen. Seit 2003 gehört ihm die Brezel Bar in der...

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar