Total ver-queer : Von „Päpst*innen“ und „schwangeren Bürger*innen“

02.03.2014 11:35 UhrVon

Um Transsexuelle nicht zu diskriminieren, verwendet das Parlament von Friedrichshain-Kreuzberg Sternchen. Statt „AntragstellerInnen“ heißt es „Antragsteller*innen“. Bei „Päpst*innen“, „schwangeren Bürger*innen“ und „Talibankämpfer*innen“ wird's dann aber wirklich absurd.

In Friedrichshain-Kreuzberg berät die Bezirksverordnetenversammlung über das Verbot von sexistischer Werbung auf bezirkseigenen Werbeflächen.Bild vergrößern
In Friedrichshain-Kreuzberg berät die Bezirksverordnetenversammlung über das Verbot von sexistischer Werbung auf bezirkseigenen Werbeflächen. - Foto: imago

In meinem Lieblingsparlament, dem Parlament von Friedrichshain-Kreuzberg, verwenden sie in vielen Schriftstücken das Sternchen. Man schreibt dann weder „Antragstellerinnen und Antragsteller“, noch „AntragstellerInnen“, statt dessen heißt es „Antragsteller*innen“. Das Sternchen soll alle Menschen symbolisieren, die sich weder als Mann noch als Frau empfinden. Diese Menschen sollen sich sprachlich nicht ausgeschlossen fühlen.

So richtig gut funktioniert das natürlich nur in der Schriftform. Aussprechen lässt sich das irgendwie nicht. Die Menschen in Kreuzberg können, wenn sie diskriminierungsfrei kommunizieren möchten, zur Zeit eigentlich nur Zettel schreiben. Zum Beispiel: „Gehst du vor der Sitzung noch schnell zur Bäcker*in?“ Damit werden, finde ich, Menschen diskriminiert, die nicht lesen können.

Kürzlich hat mir Susanne Hellmuth, die Vorsitzende des Ausschusses für Frauen, Gleichstellung und Queer, einen offenen Brief geschrieben, er steht auf dem Kreuzberg-Blog. Ich hatte die Kreuzberger Bezirkspolitiker mit den Taliban verglichen, weil sie im öffentlichen Raum Bilder verbieten möchten, die ihren politischen Vorstellungen nicht entsprechen. Ich wäre übrigens auch sauer gewesen, wenn so ein Vorschlag von der Katholischen Kirche oder vom Imam gekommen wäre. Aber die sind ja vergleichsweise locker drauf.

Ein queerer Taliban wäre noch verrückter als ein schwuler Nazi

In ihrem sehr netten Brief verwendet Frau Hellmuth das Wort „Talibankämpfer*innen“. Sie möchte nicht, dass sich queere oder transsexuelle Talibankämpfer diskriminiert fühlen, durch ihren Brief. Talibankämpferinnen natürlich erst recht nicht.

Liebe Frau Hellmuth, bei den Talibankämpfern gibt es leider gar keine Frauen. Frauen dürfen bei denen nicht mal eine Schule besuchen, geschweige denn ein Gewehr in die Hand nehmen und andere totschießen. Leute totzuschießen ist bei den Taliban leider immer noch ein männliches Privileg. Und sollte ein queerer Talibankämpfer auf die Idee kommen, sich zu outen, dann machen die den vermutlich sofort kalt.

Umfrage

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg möchte auf sexistische Werbung auf bezirkseigenen Werbeflächen verzichten. Wie stehen Sie dazu?

Ein queerer Taliban wäre noch verrückter als ein schwuler Nazi. Sie können also ganz sorglos von „Talibankämpfern“ sprechen, Sie tun damit niemandem weh. Sie können übrigens auch, bis auf Weiteres, in Schriftsätzen des Bezirks auf den Begriff „Päpst*innen“ verzichten, und wenn Sie statt von „schwangeren Bürger*innen“ einfach von „Schwangeren“ sprechen, fühle ich mich als Mann nicht zurückgesetzt. Sollte ich zur Vereinfachung der Verwaltungsarbeit beigetragen haben, würde mich dies freuen.

Was ich mich aber immer gefragt habe: Wie heißt eigentlich die gegenderte Form von „Yeti“? In allen Yetifilmen heißt es immer nur „der Yeti“. Seit Sie mich sensibilisiert haben, merke ich so was.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.