Berlin-Charlottenburg : Das nächste Shoppingcenter - „Mall of Ku’damm“ vor Baustart

Rund um Karstadt am Kurfürstendamm ist ein großes Einkaufszentrum geplant. Die Bauarbeiten sollen diesen Sommer oder im Frühjahr 2017 beginnen.

von
Das Karstadt-Warenhaus am Kurfürstendamm bleibt stehen, soll als Teil des Centers aber eine neue Fassade bekommen.
Das Karstadt-Warenhaus am Kurfürstendamm bleibt stehen, soll als Teil des Centers aber eine neue Fassade bekommen.Foto: Cay Dobberke

Noch stehen nur wenige der 67 Berliner Shoppingcenter in Charlottenburg-Wilmersdorf: das 50 Jahre alte Europa-Center, die Wilmersdorfer Arcaden, „Bikini Berlin“ am Zoo, das Neue Kranzler-Eck am Ku’damm und das Designzentrum Stilwerk in der Kantstraße. Nun aber ist der Weg geebnet für den Bau eines großen Einkaufszentrums rund um Karstadt am Kurfürstendamm. Und der angekündigte Name „Mall of Ku’damm“ lässt ahnen, dass Centerspezialist Harald Huth dahintersteht.

Sein größtes Projekt war die „Mall of Berlin“ in Mitte. Für das neue Projekt hat er sich mit Karstadt-Eigentümer René Benko verbündet. Auch ein israelischer Milliardär soll beteiligt sein.

Projektgesellschaft kauft Nachbargebäude

Nach Tagesspiegel-Informationen hat eine Projektgesellschaft von Huth und Benko zwei Häuser neben und hinter Karstadt gekauft. Eines davon ist das kleinere Gebäude am Ku’damm 229, das abgerissen werden soll.

Soeben schloss darin der Modeladen „Orsay“, auch einige der Büromieter sind ausgezogen. Der Telekom-Shop macht dem Vernehmen nach im Frühjahr zu; die Telekom wollte dazu noch nichts sagen.

Alles muss raus. Am 6. Januar schloss der Modeladen Orsay am Kurfürstendamm 229. Das Haus neben Karstadt soll dem geplanten Center weichen.
Alles muss raus. Am 6. Januar schloss der Modeladen Orsay am Kurfürstendamm 229. Das Haus neben Karstadt soll dem geplanten Center...Foto: Cay Dobberke

Außerdem haben die Centerplaner das denkmalgeschützte Geschäftshaus Rankestraße 5–6 aus den Fünfzigerjahren erworben. Der Ex-Eigentümer Polis Immobilien hat die Mieter – darunter die Techniker Krankenkasse – bereits über den Verkauf informiert. Wie lange die jetzigen Nutzer noch im Haus bleiben können, blieb offen. Der vordere alte Gebäudeteil soll ins Center integriert werden.

Neuere Anbauten im Hof, die nicht unter Schutz stehen, will man jedoch abreißen – ebenso wie das angrenzende Karstadt-Parkhaus und das Bettenhaus an der Augsburger Straße.

Shoppingcenter um Karstadt am Ku'damm geplant
Rund um Karstadt am Ku'damm ist das Center „Mall of Ku'damm“ geplant. Dafür haben die Investoren das kleinere rechte Nachbarhaus mit Telekomshop und „Orsay“ erworben.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: Cay Dobberke
07.01.2016 21:27Rund um Karstadt am Ku'damm ist das Center „Mall of Ku'damm“ geplant. Dafür haben die Investoren das kleinere rechte Nachbarhaus...

Etwas mehr Verkaufsfläche als im KaDeWe

Huths Firma HGHI nennt auf ihrer Webseite ein paar Zahlen. Demnach sind 65.000 Quadratmeter Verkaufsfläche für 230 Läden geplant. Zum Vergleich: Das KaDeWe verkauft auf 60.000 Quadratmetern und Karstadt am Ku'damm bisher auf 28.500. Die Wilmersdorfer Arcaden haben 25 000 Quadratmeter Verkaufsfläche und Bikini Berlin 17.000. Berlins größte Center sind die Gropius-Passagen in Neukölln (85.000 qm) und die Mall of Berlin (76.000 qm).

Am Ku’damm sollen außerdem 3500 Quadratmeter für Gastronomie und 5200 für Büros entstehen. Die Bauzeit wird auf vier Jahre geschätzt. Wie der Tagesspiegel erfuhr, sollen die Arbeiten entweder im kommenden Sommer oder im Frühjahr 2017 beginnen. Dem Bezirksamt liegt ein Antrag auf einen Bauvorbescheid vor.

Karstadt wird eingegliedert

Das umsatzstarke Karstadt-Warenhaus bleibt. Offen ist aber noch, ob es während der Bauphase schließen muss oder im laufenden Betrieb umgestaltet werden kann. Auf jeden Fall wird es eine neue Fassade geben. In einem Ideenwettbewerb wählte ein Preisgericht, dem Senatsbaudirektorin Regula Lüscher und Bezirksbaustadtrat Marc Schulte (SPD) angehörten, 2014 einen Entwurf des Schweizer Architektenbüros HHF für eine doppelte Glasfassade aus. Doch als die Architekten ihre Simulation auf ihrer Webseite zeigten, störte sich daran wohl jemand – das Bild war schnell wieder weg (man findet es noch im Deutschen Architektur-Forum).

Überhaupt gehen die Investoren diskret vor und sprachen vertraulich mit den Ämtern und Politikern. Ob und wann sie die Pläne der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vorstellen wollen, ist unklar. Zu entscheiden gäbe es wohl nichts mehr, weil das Projekt offenbar dem geltenden Baurecht entspricht.

Unterdessen plant eine andere Firma im nahen Ku’damm-Karree eine weitere Einkaufspassage und will ihr Konzept am 22. Januar im BVV-Stadtplanungsausschuss präsentieren.

71 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben