• ricarda

    Unter Nachbarn

    Ricarda Klein, 36, malt und zeichnet, seit sie einen Stift halten kann. Ab morgen, Freitag 17. November, zeigt Galeriekunstkreuz in der Heynstraße ihren Pankower Bilderzyklus „Berliner Nordlichter“. Die Ausstellung läuft bis Ende Januar 2018. Ricarda Klein wohnt selbst in Steglitz.

    Was fasziniert sie an Pankow? Ich suche gern nach den verlassenen Ecken in der Stadt, nach dem morbiden Charme Berlins. Der ist hier an vielen Stellen zu finden. Gleich zwei Bilder der Ausstellung zeigen zum Beispiel das verfallene Kulturhaus Peter Edel in Weißensee.

    Und wie setzen Sie Ihre Entdeckungen ins Bild? Ich versuche, das sinnliche Zusammenspiel von Farbe, Licht und Schatten einzufangen, das wir in unserer scheinbar vertrauten Umwelt oft gar nicht mehr wahrnehmen. Wie oft schauen wir aufs Handys statt uns an den blauen Schatten zu freuen, die die Platanen im Juli auf den Asphalt werfen? Meine Bilder sollen eine Insel des Hier und Jetzt sein.

    Was sind ihre Lieblingsorte in unserem Bezirk? Das sind eindeutig zwei sehr gegensätzliche Orte. Da ist zum einen der jüdische Friedhof in Weißensee, ein stilles Juwel mit einer riesigen Parklandschaft, das man in Berlin nicht vermuten würde. Mir gefällt aber auch die immer laute und volle Kreuzung rund um den U-Bahnhof Eberswalder Straße.

    In Steglitz ist es sicher nicht so spannend, oder? Auch, wenn das jetzt überraschend klingt: Ich finde, Berlin ist überall ähnlich – ein bisschen schnoddrig und verkommen, ein paar Straßenzüge weiter wieder kiezig und aufgehübscht, wie die Florastraße. Berlin ist grundsätzlich sehr heterogen. Wahrscheinlich gilt für Steglitz wie für Pankow: Man muss es mögen.

    Wer soll hier als nächstes vorgestellt werden? Sie selbst? Jemand, den Sie kennen? Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge unter: leute-u.scheffer@tagesspiegel.de

von
bis
Bitte geben Sie hier den Suchbegriff ein!
von Ulrike Scheffer tagesspiegel
Liebe Nachbarn aus Pankow,

Familien lieben unseren Bezirk. Schulen und Kitas sind hier zwar überfüllt, die Straßen laut und verstopft und am Himmel dröhnt es ebenfalls permanent, dennoch wählten Eltern Pankow, genauer gesagt Prenzlauer Berg, in einer Studie des Online-Portals „Homeday“ zum familiendreundlichsten Ort Berlins. Es folgen Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte und Steglitz-Zehlendorf. Einsames Schlusslicht ist Reinickendorf. Offenbar gab die Mischung aus Kinderfreundlichkeit und Szene den Ausschlag für Prenzlauer Berg. Die Künstlerin Ricarda Klein, die Pankow erkundet und gemalt hat, findet allerdings, dass die Unterschiede zwischen den Bezirken gar nicht so groß sind. Berlin versprühe seinen schnoddrigen Charme überall gleichermaßen, sagt sie in der nächsten Rubrik, die seit dieser Woche „Nachbarschaft“ heißt.

Im nationalen und internationalen Vergleich schneidet Berlin bei der Familienfreundlichkeit übrigens nicht besonders gut ab. Die Bundeshauptstadt schafte es nur auf Platz 26, weit hinter Hamburg (Platz 5), Stuttgart (Platz 9) und München (Platz 10). Spitzenreiter sind Kopenhagen und Oslo.

Ulrike Scheffer lebt seit 16 Jahren im Bezirk und betreut das Pankow-Portal auf tagesspiegel.de. Wenn Sie Anregungen, Kritik, Wünsche, Tipps haben, schreiben Sie ihr bitte eine E-Mail an leute-u.scheffer@tagesspiegel.de

Unser Tipp für Sie

Am Sonntag, 19. November, startet wieder die Tagesspiegel-Onlineauktion zu Weihnachten. In diesem Jahr mit mehr als 1300 Angeboten. Ob private Lesungen mit unserem Chefredakteur oder unseren Autoren, ein Besuch hinter den Kulissen bei den Elchen im Tierpark, Kreuzfahrten nach Bali oder Spitzbergen, Urlaub in den Bergen oder am Wasser, Konzerte oder Accessoires, mit etwas Glück kann man hier außergewöhnliche Geschenke für wenig Gerld ersteigern. In diesem Jahr erstmals auch 20 exklusive Kunstwerke aus Berliner Galerien. Vorschau unter tagesspiegel.de/auktion

Sicher und bequem umziehen:

Jetzt kostenlos Umzugsangebote anfordern und bis zu 70% sparen.


Eine Kooperation mit MOVE24