Bevölkerungsprognose für Berlin : Wo sollen nur all die Wohnungen entstehen?

Bald sind es vier Millionen Berliner. Das hat Folgen: der Wohnraum wird knapp. Es gibt viele Projekte. Im Mittelpunkt stehen Pankow und Reinickendorf.

von
Berlin, eine einzige Baustelle.
Berlin, eine einzige Baustelle.Foto: dpa

In zehn Jahren sollen in Berlin vier Millionen Menschen wohnen. Das geht aus der neuen Bevölkerungsprognose hervor, die im Januar 2016 vorgestellt worden ist. Das ist auch eine große Aufgabe für den Wohnungsbau. Hier ist der Ausblick - was wird gebaut, wo und wie viel?

Pankow ist Boombezirk, mit vielen Neubauten und Familiengründungen, Reinickendorf dagegen stagniert – das ist die Gegenwart. In den nächsten Jahren wird die Entwicklung in Reinickendorf aber Fahrt aufnehmen, und irgendwann in ferner Zukunft wird Pankow stagnieren. Das ist der übliche Zyklus der Bevölkerungsentwicklung.

Nach der neuen Prognose hat Pankow unter den Bezirken noch deutlich die Nase vorn, mit voraussichtlich 60.000 zusätzlichen Einwohnern bis 2030, an zweiter Stelle liegt aber schon Reinickendorf mit einem Plus von 24.000 Einwohnern, 9,4 Prozent mehr als 2014.

„Die Attraktivität eines Wohnorts wird in der Bevölkerungsprognose objektiv über Umzugsquoten abgebildet. Diese Quoten sind auch ein Indikator dafür, ob Wohnraum verfügbar ist“, sagt Martin Pallgen, Sprecher der Stadtentwicklungsverwaltung.

These: Alte ziehen aus - Junge ziehen ein - Nachwuchs kommt

In Reinickendorf leben derzeit viele ältere Menschen, entsprechend erhöht ist die Sterberate. Das bedeutet wiederum mehr frei werdender Wohnraum für junge Menschen, die Familien gründen. Eine erhöhte Geburtenrate ist im Bezirk bereits aktenkundig. Wenn eine Familie in eine Wohnung zieht, in der vorher eine alleinstehende ältere Frau gelebt hat, steigt die Einwohnerzahl unabhängig von der Menge der Wohnungen.

Berlin, deine 50er Jahre
Stuttgarter Platz, 1951, hier war damals der "Zentrale Omnibusbahnhof", ehe er gen Funkturm gezogen ist. Der ZOB befand sich dort, wo heute ein kleiner Park ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 103Foto: Imago
21.09.2016 10:59Stuttgarter Platz, 1951, hier war damals der "Zentrale Omnibusbahnhof", ehe er gen Funkturm gezogen ist. Der ZOB befand sich dort,...

Aber auch die potenziellen Wohnungsbauflächen fließen in die Prognose ein. In Reinickendorf sollen im „Kurt-Schumacher-Quartier“ nach Schließung des Flughafens Tegel 5000 Wohnungen gebaut werden. Ebenso viele Wohnungen sind auf den Äckern der Elisabethaue in Pankow geplant. In Steglitz-Zehlendorf wird bis 2030 nur mit drei Prozent mehr Menschen gerechnet, in Tempelhof-Schöneberg mit 2,6 Prozent. Das liegt auch an den begrenzten Wohnungsbauflächen.

Das größte Vorhaben sind 1500 Wohnungen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Parks Range in Lichterfelde-Süd.

Die Prognose für die Bezirke.
Die Prognose für die Bezirke.Grafik:Tsp

In Neukölln gibt es eher Nachverdichtung

Größere Bauflächen können in Lichtenberg und Treptow-Köpenick (je plus 9,3 Prozent mehr Einwohner) erschlossen werden. Neukölln (plus 4,5 Prozent) wächst eher durch Nachverdichtung vorhandener Siedlungen wie Gropiusstadt. Die Statistiker rechnen pro Wohnung im Mehrfamilienhaus mit einer Belegung von durchschnittlich zwei Personen, im Ein- und Zweifamilienhaus mit drei.

Bei der aktuellen Prognose müssten bis 2030 266.000 zusätzliche Menschen untergebracht werden. Das geht einerseits durch bessere Ausnutzung vorhandener Wohnungen und andererseits durch Neubau. Jeder Einwohner verbraucht derzeit rund 40 Quadratmeter Wohnfläche, dieser relativ luxuriöse Wert wird wegen der steigenden Miete zukünftig sinken. Bliebe die Wohnraumausnutzung gleich, müssten rechnerisch bei einer Belegung von drei Personen 17.700 neue Wohnungen im Jahr gebaut werden. Der Senat strebt derzeit nur 12.000 Neubauwohnungen pro Jahr an. Da müssen wohl alle ein wenig zusammenrücken. Zumal die sehr schwer kalkulierbare Entwicklung der Flüchtlingszahlen in der Prognose noch gar nicht berücksichtigt ist.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Berlin hat bald vier Millionen Einwohner. Das hat Folgen: Reichen die Schulen in den Bezirken? Wo fehlen Lehrer? Und was ist mit den Kitas?

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: In zehn Jahren hat Berlin vier Millionen Einwohner. Ein Blick in die Zukunft - von Autobahnen, neuen U-Bahnstrecken und Zügen auf der Stammbahn. Die Verkehrsprognose.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber  die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

Autor

Ulrike Scheffer schreibt für Pankow


Ulrike Scheffer lebt mit ihrer Familie in einer sogenannten Intelligenzsiedlung in Pankow-Niederschönhausen. Einst lebten hier Wissenschaftler und Künstler, die schaffende Intelligenz der DDR. Einige ihrer Nachbarn wohnen schon seit den 1950er Jahren in der kleinen Straße und können kaum fassen, wie sich ihre Umgebung verändert hat: exklusive Townhäuser, Privatschulen und Müttercafés. Die meisten nehmen es gelassen, denn bei all dem hat sich Pankow seinen eigenen Charme bewahrt. Und deshalb fühlen sich wohl auch die Neubürger hier wohl.

26 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben