Berlin-Spandau : Bahn will die Siemensbahn vom Müll befreien

Züge gibt es hier nicht zu sehen, aber jede Menge Müll. Nun soll die Strecke nach Auskunft eines SPD-Politikers gereinigt werden.

von
Die Natur erobert sich ihr Terrain zurück. - Foto: Jan-Paul Nachtwey
Die Natur erobert sich ihr Terrain zurück. - Foto: Jan-Paul NachtweyNachtwey

Einst fuhren hier Züge, jetzt lagern dort Hausmüll, Kühlschränke oder Autoreifen: Die Reste der ehemaligen Siemensbahn, auf der bis 1980 Züge von Jungfernheide nach Gartenstadt fuhren, sind zur Müllkippe verkommen.

Nun will die Bahn nach einer Initiative des Spandauer SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz das Gelände kurzfristig reinigen lassen.

Buchholz hat schon mehrfach „Kiez-Putze“ organisiert, zuletzt auf dem daneben liegenden Fußgängerweg ("Schwarzer Weg"). Dabei sei die ehemalige Bahnanlage, die weiter der Bahn gehört, besonders unangenehm aufgefallen.

Wie berichtet, setzen sich Bürger immer wieder für den Wiederaufbau der Bahn ein - bislang ohne Erfolg. Auch gibt es die Idee einer Fahrradstrecke entlang der alten Piste.

Nach Auskunft von Daniel Buchholz findet der nächste Kiez-Putz nach Haselhorst und Siemensstadt am 4. Juni in der Wilhelmstadt an; Treffpunkt ist um 14 Uhr der Metzer Platz.

Vergessene S-Bahn: Die Siemensbahn in Bildern
Aus dem Urwald runter in ein schwarzes Loch: Am S-Bahnhof Siemensstadt hielt zuletzt 1980 eine Bahn, dann wurde die Trasse bis nach Gartenfeld stillgelegt. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Ruinen-Fotos aus Berlin und Brandenburg an leserbilder@tagesspiegel.de! - Foto: Jan-Paul NachtweyWeitere Bilder anzeigen
1 von 821Nachtwey
14.03.2017 16:38Aus dem Urwald runter in ein schwarzes Loch: Am S-Bahnhof Siemensstadt hielt zuletzt 1980 eine Bahn, dann wurde die Trasse bis...

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben