Berlin-Spandau : Die Geheimnisse der Siemensstadt

160 Fotos: Lutz Oberländer hat ein neues Buch herausgebracht über einen Ortsteil mit großem Namen. Er erzählt von der Liebe, Nachbarn und versteckten Orten.

von
Siemensstadt, Rapsstraße. "Der Kinderwagen sorgt für ein Beschaulichkeit, aber es ist Kriegszeit 1940 - und die kahlen Bäume und die leere Straße haben etwas bedrückendes trotz der Idylle, dass diese Zeit ausmacht", schreibt Oberländer.
Siemensstadt, Rapsstraße. "Der Kinderwagen sorgt für ein Beschaulichkeit, aber es ist Kriegszeit 1940 - und die kahlen Bäume und...Foto: promo

96 Ortsteile, 1000 Geschichten. Viele Bezirksgeschichten erzählen wir in unseren Newslettern - wie aus Spandau. Hier stellen wir Lutz Oberländer, 50, vor. Er ist Denkmalschützer - und Buchautor. Sein neues Buch ist erst wenige Tage auf dem Markt, es heißt: „Die Siemensstadt in Berlin – Historische Fotografien“ (Sutton Archiv, 2017, 20 Euro). Dahinter steckt Lutz Oberländer, der 160 teils unveröffentlichte Bilder aus Antiquariaten und aus den Archiven von Nachbarn zeigt („Es haben sich noch mehr alte Siemensstädter gemeldet – genug Stoff für einen zweiten Band“). Ein Ortsteil mit großer Geschichte und großem Namen.

+++
Sein Bezug zur Siemensstadt: „Ich bin 1999 der Liebe wegen von Neukölln nach Siemensstadt gezogen. Schon immer war es mein Traum, in einem kleinen Haus mit drei Tannen wohnen. 2003 habe ich bei einem Spaziergang so ein Reihenhaus entdeckt – mit drei Tannen im Garten. Siemens hatte gerade seinen Wohnungsbestand verkauft, und so schlug ich zu. Die Liebe hielt nicht, die Tannen sind verschwunden, aber ich habe ein Zuhause gefunden, in dem ich alt werden möchte.“

"Das ist mein Liblingsbild, weil es so viel Idylle ausstrahlt - und auch heute ist es noch so in der Rapsstraße - mit Kindern und Postboten und viel Grün... ", sagt Oberländer.
"Das ist mein Liblingsbild, weil es so viel Idylle ausstrahlt - und auch heute ist es noch so in der Rapsstraße - mit Kindern und...Foto: promo

Sein Bezug zu Siemens: „Als ich einzog, fragten mich die Nachbarn, wo ich bei Siemens arbeite. Als ich antwortete, dass ich gar nicht von Siemens sei, war der Kontakt dahin. Damals waren alle bei Siemens – die meisten schon auf Rente. So fühlte ich mich als Eindringling. Heute ist eine neue Generation mit Kindern hier zu Hause und kaum einer arbeitet noch bei Siemens. Aber die alten Leute begannen bald zu erzählen: von der „guten alten Zeit“, als Siemens alles bestimmte: Kindergarten, Schule Ausbildung, Beruf, Vereine, Wohnungen – alles war Siemens. Ich hörte zu und begann mich für die Geschichte zu interessieren.“

160 Fotos aus Siemensstadt: das Buch.
160 Fotos aus Siemensstadt: das Buch.Foto: André Görke
Der Autor: Lutz Oberländer.
Der Autor: Lutz Oberländer.Foto: privat/GR

Seine drei geheimnisvollsten Orte: „1.) Der Siemensturm mit der riesigen Uhr ist in Wirklichkeit ein Schornstein für das im Keller befindliche Heizkraftwerk. Von oben hat man einen fantastischen Blick bis in die Jungfernheide. 2.) Unter dem U-Bahnhof Siemensstadt befindet sich ein Luftschutzbunker aus der Zeit des kalten Krieges. Äußerlich verraten nur die Lüftungsschächte seine Existenz. 3.) Zwischen dem Siemens-Verwaltungsgebäude und dem gegenüberliegenden Dynamowerk führen unter der 49 Meter breiten Nonnendammallee zwei Verbindungstunnel, die bis heute in Benutzung sind.“ (Oberländers Linktipps zum U-Bahnhof finden Sie hier und zum Verbindungstunnel hier)

"Die alte Brunnenanlage war fast zerfallen und verschwunden- Ich habe ein Projekt mit der Universität Viadrina in Zusammenarbeit mit den Anwohnern und dem Landesdenkmalamt initiiert, Heute ist der Ort wieder so schön wie vor 90 Jahren."
"Die alte Brunnenanlage war fast zerfallen und verschwunden- Ich habe ein Projekt mit der Universität Viadrina in Zusammenarbeit...Foto: promo

Und sein Lieblingsort: „Im Winter der Trümmerberg am Ende der Rapsstraße. Dort rodelt halb Siemensstadt und die Eltern stehen mit Glühwein dabei. Im Sommer ist es das Strandbad Jungfernheide. Ganz Siemensstadt hat seit den 20er Jahren dort seine ersten Schwimmversuche gestartet. Und alle Generationen haben Geschichten, die sie über das Bad erzählen können.“

Verlosung: Haben auch Sie ältere Spandau-Fotos, die wir anderen Lesern zeigen sollten? Unter allen Einsendern verlosen wir im Spandau-Newsletter drei der neuen Siemensstadt-Bücher von Lutz Oberländer.

Mehr historische Fotos: Erkennen Sie Spandau wieder?
Carl-Schurz-Straße, 1950. Rechts die Ratsstuben, ein Haus mit SPD-Logo, in der Mitte das "Odeon"-Kino (1963 geschlossen). Und hinten der Kirchturm von St. Nikolai mit Notdach (das heutige entstand 1989)Weitere Bilder anzeigen
1 von 95Foto: Tagesspiegel Archiv
07.09.2017 07:15Carl-Schurz-Straße, 1950. Rechts die Ratsstuben, ein Haus mit SPD-Logo, in der Mitte das "Odeon"-Kino (1963 geschlossen). Und...

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel (I:): Unpünktliche BVG-Busse: Tops & Flops aus Spandau. Der unpünktlichste Bus kommt aus - Staaken. Aber bei den pünktlichsten ist eine Linie aus Spandau auch ganz vorn: ein Mini-Bus durch den Wald.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel (II.): Vorsicht, Unfall! Die gefährlichsten Straßen von Spandau. Vorn dabei: Ziegelhof, Falkenseer Platz, die Kreuzung vor den Arcaden.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel (III): Die Geschichte einer herrenlosen Straße in Spandau - Weil die Straße vor ihren Häusern keinen Besitzer hat, droht den Bewohnern einer früheren Werkssiedlung Ungemach.

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel (IV): Siemens bekommt Flügel. An seinem Gründungsort Berlin will sich der Konzern künstlerisch mit der Welt vernetzen - natürlich in Siemensstadt. So sieht die Skulptur aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben