Berlin-Spandau : Die geheimnisvollen Bilder der Post-Ruine

Wie der Fotograf Sascha Lisowski ins Innere gelangte und die letzten Bilder vor dem Abriss machte. Die werden im Netz tausendfach angeschaut.

von
So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.
So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski..

Auch er hat hier in der Schlange gestanden, die endlosen gelben Schalter vor der Nase, das Paket in der Hand. Weihnachten standen hier viele Spandauer, vor Ostern genauso und auch an den Geburtstagen. Und manchmal warteten sie hier in der riesigen Schalterhalle auch nur, um eine Briefmarke zu kaufen, die man anleckte und auf die Postkarte klebte: "Schönen Gruß aus Spandau!"

"Jeder kennt die Post, jeder sieht sie, kaum einer hat Bilder aus dem Innern"

Die gewaltige Post am Ufer der Havel – „Postamt 1000 Berlin 20“ – war auch ein Spandauer Sehnsuchtsort, faszinierend vor allem für Kinder, weil das hier etwas von Fernweh hatte: „Ist Omas Paket aus Bayern schon da?“.
„Jeder kennt die Post, jeder stand hier mal an, jeder kommt daran vorbei, jeder sieht sie“, erzählt Sascha Lisowski, 34 Jahre, groß geworden in Spandau. Ab Montagmittag wird der hässliche Klotz zwischen ICE-Bahnhof, Einkaufszentrum, Rathaus und Havel abgerissen. Es gibt kaum ein Thema, das so viele Spandauer in den sozialen Netzwerken interessiert, kaum einen Ort, an dem mehr Spandauer im Bezirk vorbeikommen. Berlins größter BVG-Busknotenpunkt liegt nebenan.

So sah es vor 90 Jahren an der Postbrache aus

Er arbeitet im Havelpark - der wurde 1995 eröffnet, als die Post am Ende war

„Komischerweise gibt es vom Gebäude viele Bilder, aber keine aus dem Inneren“, erzählt Lisowski. Also hat er einfach mal im Bezirksamt nachgefragt, dem Investor eine Mail geschickt und gebeten, mit seiner Kamera in der alten Post fotografieren zu dürfen und ob ihm jemand die Tür aufschlie… Klick, Klack, und plötzlich war die Tür offen.

Er hatte die Idee: Sascha Lisowski, 34 Jahre alt, leidenschaftlicher Fotograf.
Er hatte die Idee: Sascha Lisowski, 34 Jahre alt, leidenschaftlicher Fotograf.Foto: privat

Sascha Lisowski ist eigentlich Tierfachverkäufer, arbeitet bei „Pflanzen Kölle“ im Havelpark, der in jenem Jahr eröffnet worden ist, als die Post im Spandauer Zentrum geschlossen wurde – 1995. Lisowski fotografiert gern, Pflanzen und Tiere, die Natur. Und „Lost Places“, wie man Ruinen heute unter Fotografen auch nennt. „Als die Tür aufging und mich der Wachmann hineinließ, war das atemberaubend“, erzählt Lisowski. Sofort waren da die Bilder im Kopf. Stand er nicht dort am Schalter an?

"Es ist kalt, es riecht wie in einem Keller"

„Es ist kalt im Haus, es riecht wie in einem Keller“, erzählt Lisowski. Viele Fenster sind mit Brettern versperrt, weil hier gesoffen wurde und geschlafen und manchmal auch beides. „Es sah aus, als ob kurz vor uns jemand da gewesen ist“, erzählt Lisowski. Zettel mit alten Zeichnungen der Post lagen auf dem Boden. Eine Schreibmaschine. Wartebänke. Uhren überall. Alles ist so bunt, gelb und rot, überall rundes Design – typischer Stil der 80er Jahre. Die Post wurde 1980 eröffnet. Und dann spazierte Lisowski hindurch durch den Schutt, vorbei an eingeschlagenen Fensterscheiben und suchte Fotomotive.

1000 BLN 20: So sieht die alte Post-Ruine im Innern aus
So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.Weitere Bilder anzeigen
1 von 28.
31.01.2017 12:32So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.

Die Bilder stellte er auf seine Facebook-Seite und schickte eine kurze Mail an den Tagesspiegel, ob wir nicht vielleicht Interesse hätten – und so kam es, dass in der Nacht, in der wir auf unserer Spandauer Facebook-Seite auf Lisowskis Bilder hinwiesen, mehr als 10.000 Menschen fasziniert Sascha Lisowskis Fotos anschauten und sich bei ihm bedankten. Dafür, dass er „so ein altes Stück Spandau für die Nachwelt im Kasten hat“, wie ein Leser schrieb.

Arbeiter werfen Müll aus dem Fenster

Vorbei. Der Neubau der Hochhäuser, Restaurants und Wohnungen hat begonnen. Gestern räumten Arbeiter im Inneren auf und warfen den Müll aus dem Fenster. Am Montag kommen die Bagger.

Die Post-Ruine von Spandau - Leserfotos von der Baustelle 1980
Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf steht an der Klosterstraße Ecke Charlottenburger Chaussee.Weitere Bilder anzeigen
1 von 38Foto: Axel Noack
10.02.2017 13:58Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf...

+++

Und was wird aus dem Post-Brunnen? Montag beginnt der Abriss der großen Post. Davor steht seit 1980 eine Skulptur der berühmte Bildhauerin Ursula Sax. Die hat auch schon einen Wunsch. 

+++

Dieser Text erscheint auf unserer Spandau-Seite www.tagesspiegel.de/spandau. Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Wir möchten Ihnen unseren Newsletter "Leute Spandau" empfehlen, den wir einmal in der Woche verschicken. Kostenlos bestellen können Sie diesen unterwww.tagesspiegel.de/leute. Und bei Facebook finden Sie unsere Spandau-Seite unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

Historische Fotos vom Bahnhof Spandau
Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 54Foto: Historische Sammlung der Deutschen Bahn AG/Sigmar Weber
31.05.2017 08:29Das Bild zeigt den Bahnhof Spandau, 1990 (heute S-Bhf: Stresow). Wir gucken gen Westen und stehen auf der heutigen ICE-Trasse.

+++

Spandau in Zahlen - hätten Sie's gewusst? Zahlen, bitte! Wie viele Sportplätze gibt es in Spandau? Wie viele Zahnärzte? Wie viel Wasser, wie viele Hunde, wie viele Touristen? Ein Blick ins Statistikbuch

+++

Lust auf ein Spandau-Quiz? Gern. Versuchen Sie doch mal - hier geht's lang zum Tagesspiegel-Quiz.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben