Berlin-Spandau : Idyll an der Heerstraße: Familienfest im Südpark

Erbaut in den 20ern ist der Südpark ein grünes Idyll in der Wilhelmstadt. Am 2. Juli findet dort das große Sommerfest statt.

von
Weniger Farbe, aber auch damals schön: der Südpark in den 30ern.
Weniger Farbe, aber auch damals schön: der Südpark in den 30ern.Foto: Imago

Der Südpark, errichtet in den 20er Jahren, ist ein herrlicher Ort. Gut, die vierspurige Heerstraße nervt und die Pichelsdorfer Straße hat auch schon mal bessere Tage erlebt, aber sonst: ein wirklich hübscher Park, der zum Spazieren einlädt (und wer die ganz große Biege machen will, schlendert einfach ein paar Schritte weiter und ist auch schon prompt an der Scharfen Lanke und damit an der Havel).

Nicht wundern über die Plüsch-Tiere im Park

Am Sonnabend, 2. Juli, findet von 10 bis 18 Uhr im Südpark wieder das "Familien-Kinder-Sommerfest" statt; der Eintritt ist frei. Wie das Bezirksamt mitteilt, ist der TSV Spandau 1860 Mitveranstalter.

Besondere Attraktionen sind demnach in diesem Jahr das 6-Feld-Trampolin, eine Hüpfburg, das Kinderschminken, die Slackline (Seillaufen) und Ponyreiten. Nicht wundern: Im Park werden auch die Plüsch-Maskottchen „Fuchsi“, „Albatros“ und die „Kung Fu Panda“ sowie der „Clown Victor“ herumlaufen.

Wilhelmstadt. Der Südpark in den 30ern.
Wilhelmstadt. Der Südpark in den 30ern.Foto: Imago

Wer will, teilen die Veranstalter mit, kann sich Fußball, Volleyball, diverse Trendsportarten, Kampfsport- und Tanzsportdarbietungen, sowie Auftritte der Cheerleader, Akrobaten und Kunstradfahrer zeigen lassen oder mitmachen. In der Zeit von 10 bis 18 Uhr können Kinder bis 13 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen auf der Minigolfanlage kostenlos Minigolf spielen. Die Begrüßung der Gäste und Teilnehmer werde um 11.30 Uhr auf der Bühne durch Sportstadtrat Gerhard Hanke (CDU) erfolgen; das Fest ist geplant von 10 bis 18 Uhr.

+++

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben