Gymnasiasten im Einsatz für die Umwelt : Mit Jutebeuteln gegen Plastiktüten

Die Initiative Marktplatz Neustadt startete eine beispielshafte Initiative und stieß bei vielen Supermarkt-Kunden auf offene Ohren.

von
Mariola Boensch und Gabriele Fliegel mit Sara, Rafaella, Mihaela, Johanna, Vojin und Ramon (v.l.n.r.).
Mariola Boensch und Gabriele Fliegel mit Sara, Rafaella, Mihaela, Johanna, Vojin und Ramon (v.l.n.r.).Foto: During

„Natürlich umweltfreundlich“ war der Titel eines einwöchigen Projektes der Initiative Marktplatz Neustadt, an der sich sechs Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums beteiligten. Ziel der Kampagne ist es, Ladenbesitzer und Kunden gleichermaßen zu sensibilisieren, sich für die Umwelt stark zu machen und auf die Nutzung von Plastiktüten zu verzichten. In der ersten Phase wurden von den Jugendlichen 195 Bürger angesprochen, von denen 92 bereit waren, einen Fragebogen zu beantworten. 74 Prozent davon verwenden Plastiktüren und 75 Prozent hielten Papiertüten für eine ökologische Alternative, obwohl diese durch den Wasser- und Energieverbrauch bei der Herstellung gleichermaßen umweltschädlich sind. „Das wusste ich vorher auch nicht“, sagt Projektteilnehmerin Johanna. Das wohl erstaunlichste Ergebnis der Umfrage war, das fast 80 Prozent der Befragten bereit wären, für die noch besonders verbreiteten, kleinen Obst- und Gemüsetüten fünf bis zehn Cent zu zahlen.

In einer zweiten Aktionsphase haben die Schülerinnen und Schüler 300 Jutebeutel mit dem neuen Neustadt-Logo und Flyer mit den Umfrageergebnissen an die Kunden des Rewe-Marktes in der Schönwalder Straße und des Gögce-Supermarktes in der Neumeisterstraße verteilt. Die meisten der Angesprochenen haben sich über die Beutel gefreut und gesagt, dass sie keine Plastiktüten mehr benutzen wollen, berichtet Mihaela. In einer dritten Projektphase soll ein weiterer, speziell auf die Geschäftsinhaber zugeschnittener Flyer erstellt werden, berichtet Marktplatz-Projektleiterin Mariola Boensch. Die Aktion ist eine Fortsetzung der von der Deutschen Umwelthilfe ausgezeichneten Bestrebungen für einen Land- und Bauernmarkt in der Altstadt frei von Plastiktüten, so Gabriele Fliegel. Vorsitzende des Wirtschaftshofes, einer Vereinigung von Spandauer Geschäftsleuten. Der Marktplatz ist eine gemeinsame Initiative von Wirtschaftshof und Quartiersmanagement, um die Wirtschaft im Neustadt-Kiez voranzubringen.

+++

Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Sie finden uns unter www.tagesspiegel.de/Spandau, auf www.facebook.com/tagesspiegelspandau. Und unseren Bezirks-Newsletter "Leute Spandau" können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Autor

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben