Hochhäuser in Spandau : Der neue Potsdamer Platz im Berliner Westen

Es war ein Gelände, das lange ungenutzt war: Jetzt könnte in Spandau zwischen Rathaus, Havel und Bahnhof eine Art neuer Potsdamer Platz entstehen.

von
Die wahre City West. An der ICE-Trasse entsteht ein 80-Meter-Turm, die anderen sind etwas kleiner. Ganz rechts ist das Rathaus zu sehen (ebenfalls 80 Meter). Simulation: promo
Blick aus Osten (quasi vom blauen Spiegelturm) - links die Neubauten, in der Mitte der Bahnhof, rechts das Rathaus. Alles zum...Simulation: promo

Darf es noch ein Türmchen mehr sein? Vier statt der drei vorgegebenen „Hochpunkte“ sieht der Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbsverfahrens für das Spandauer Postgelände vor, der am Mittwochabend im gut gefüllten Bürgersaal des Rathauses vorgestellt wurde.

Aus einem Schandfleck wird ein neues, schönes, lebendiges Stadtquartier werden, freute sich der scheidende Baustadtrat Carsten Röding, der von „zwei Türmen und zwei Türmchen“ sprach. Manche Besucher zeigten sich vom Volumen der geplanten Bebauung mit 60.000 bis 65.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche dann doch überrascht und manch einem kam angesichts der Simulationen der Gedanke an einen Potsdamer Platz in Spandau.

Blick von den Arcaden (links am Bildrand). Simulation: promo
Blick von den Arcaden (links am Bildrand).Simulation: promo
Die Post-Ruine von Spandau - Leserfotos von der Baustelle 1980
Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf steht an der Klosterstraße Ecke Charlottenburger Chaussee. Foto: Axel NoackWeitere Bilder anzeigen
1 von 38Foto: Axel Noack
10.02.2017 13:58Dieses Bild schickte uns Tagesspiegel-Leser Axel Noack. Es zeigt den Post-Rohbau von Spandau, Ende der 70er Jahre. Der Fotograf...

Nach „sehr konstruktiver und durchaus auch kontroverser Diskussion“ wurde der Vorschlag der Kölner Stadtplaner ASTOC Architects & Planners zum Sieger gekürt, so Wolfgang Heid, Vorsitzender der Geschäftsführung von Fay Projects. Er stelle „die für uns städtebaulich, architektonisch und auch in der Nutzung beste Lösung dar“, sagte Volker Merz von Merz Objektbau. Die beiden Unternehmen hatten die Postbrache, wie berichtet, im Frühjahr erworben.

Zehntausende Autos rollen nebenan

Das Areal liegt zwischen den täglich von 40.000 bis 50.000 Fahrzeugen befahrenen Verkehrsadern Ruhlebener- und Klosterstraße, der Bahntrasse und dem Havelufer.

Blick aus Osten (quasi vom blauen Spiegelturm) - links die Neubauten, in der Mitte der Bahnhof, rechts das Rathaus. Alles zum Architektursieger im November 2016 unter diesem Link. Simulation: promo
Blick aus Osten (quasi vom blauen Spiegelturm) - links die Neubauten, in der Mitte der Bahnhof, rechts das Rathaus. Alles zum...Simulation: promo

Peter Berner, geschäftsführender Gesellschafter von ASTOC, stellte den Entwurf für das „Spandauer Ufer“, wie der Standort jetzt genannt wird, im Detail vor. Im Nordosten des Geländes soll, parallel zur Bahnlinie, als höchstes Gebäude ein 80 Meter hohes Wohnhaus – das entspricht dem Rathausturm – entstehen.

Ärztehaus, Wohnungen, Geschäfte

Es wird durch einen niedrigeren Hotelbau mit einem rund 30 Meter hohen Ärzte- und Bürohaus im Nordwesten an der Klosterstraße verbunden. Im Südwesten an der Einmündung der Ruhlebener Straße ist ein circa 60 Meter hohes Hotelgebäude vorgesehen, in dessen oberen Stockwerken ebenfalls Wohnungen entstehen könnten. Von dort aus führt ein zehn Meter hoher Flachbau mit Geschäften zu einem 40 Meter hohen Gebäude im Südosten, in dem neben Wohnungen auch ein Boardinghaus denkbar wäre.

Blick von der Dischingerbrücke: Ganz links am Bildrand das Einkaufszentrum. Simulation: promo
Blick von der Dischingerbrücke: Ganz links am Bildrand das Einkaufszentrum.Simulation: promo

Mit gut 30.000 Quadratmetern soll der Wohnungsbau knapp die Hälfte der Gesamtfläche einnehmen. Offen ist noch, welche Wohnformen dort realisiert werden. „Derzeit ist Mietwohnungsbau das Thema“, so Agiloff Bachner von Merz. Geplant sind ferner rund 400 Hotelzimmer. Für den Handel sind rund 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche auf zwei Etagen sowie teilweise im Untergeschoss neben der für 300 Fahrzeuge ausgelegten Tiefgarage vorgesehen. Befürchtungen einer weiteren Konkurrenz für die Altstadt-Geschäfte wies Stadtrat Röding zurück. Dort seien die Läden extrem kleinteilig, manche modernen Handelsformen nicht möglich.

Blick von Westen: Links die Arcaden, Rathaus - und die zwei kleineren Türme (hinten der ganz Große). Simulation: promo
Blick von Westen: Links die Arcaden, Rathaus - und die zwei kleineren Türme (hinten der ganz Große).Simulation: promo

Neuer Uferplatz am Havelufer mit Gastronomie

Zwischen dem nördlichen und dem südlichen Gebäudekomplex soll das neue Quartier durch einen Fußgängerbereich erschlossen werden, der sich in Richtung Havel verbreitert und in Stufen zu einem begrünten Uferplatz hinabführt. Hier sind in den unteren Geschossen gastronomische Betriebe vorgesehen.

1000 BLN 20: So sieht die alte Post-Ruine im Innern aus
So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski. .Weitere Bilder anzeigen
1 von 28.
31.01.2017 12:32So sieht es im Januar 2017 im Innern der Post-Ruine aus. Die Bilder macht der Spandauer Fotograf Sascha Lisowski.

Pläne liegen im Rathaus aus

Noch müssen viele Details geklärt werden, die später von Architekten umgesetzt werden. Die Präsentation war zugleich Auftakt zu der bis zum 16. Dezember laufenden, ersten Bürgerbeteiligung, in der die Spandauer ihre Anmerkungen und Bedenken einbringen können. Die Pläne können werktags von 8.30 bis 16.30 (freitags bis 15.30 Uhr) im Zimmer 255 des Rathauses eingesehen und kommentiert werden.

+++

Die geheimnisvollen Bilder der Post-Ruine: Wie der Fotograf Sascha Lisowski ins Innere gelangte und die letzten Bilder vor dem Abriss machte. Die werden im Netz tausendfach angeschaut. Hier erzählt er seine Geschichte.

+++

Wie finden Sie denn die Pläne und Ideen? Diskutieren Sie mit, bringen Sie eigene Ideen ein. Nutzen Sie dafür bitte die Kommentarfunktion unter diesem Text. Bei Facebook finden Sie uns unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau

Autor

77 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben