Hommage an Hertha : Rathaus Spandau leuchtet Blau-Weiß

Das Rathaus Spandau leuchtet in den Farben der Hertha. Spandau möchte den Fußballern damit zu einer unerwartet guten Saison gratulieren.

Simin Jawabreh
Der Turm auf dem Rathaus Spandau leuchtet in den Farben blau und weiß. Damit honoriert der Bezirk die Leistungen des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin.
Der Turm auf dem Rathaus Spandau leuchtet in den Farben blau und weiß. Damit honoriert der Bezirk die Leistungen des...Foto: dpa

Keine Fußballmannschaft überraschte mehr in dieser Saison: Hertha BSC schaffte es bis ins Halbfinale des DFB-Pokals und steht vor dem letzten Spieltag der Bundesliga-Saison auf dem 6. Platz und sind damit sicher in der nächsten Saison in der Europa League dabei.

Spandau möchte deswegen ein Zeichen setzen: In den nächsten Wochen wird das Rathaus Spandau blau-weiß angestrahlt - als Hommage an die Hertha. „Spandau gratuliert der Hertha zu einer tollen Saison!", zitiert der Verein Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank in einer Pressemitteilung. "Hoch über Spandau wird daher als sichtbare Zeichen der Verbundenheit mit dem Hauptstadtclub der Rathausturm in den nächsten Wochen in den Vereinsfarben Blau und Weiß leuchten.“

Am Dienstagabend soll die Beleuchtung starten. Der angestrahlte Rathausturm misst 87 Meter, das Leuchtbildnis wird rund 25 Meter hoch sein – gut sichtbar für jedermann.

Hohe Hertha-Mitgliederzahl in Spandau

Das Rathaus ist das höchste Gebäude im Bezirk. Zum ersten Mal wird der Turm in den Farben der Fußballer leuchten, zuletzt waren es die Farben der Flaggen Frankreichs, Belgien und der Türkei, jeweils nach den Terroranschlägen 2015 und 2016.

Und wieso ausgerechnet Spandau? Hier habe der Verein die meisten Mitglieder gemessen an der Einwohnerzahl, erklärt der Verein. Wie lange der Turm leuchten soll, ist noch nicht bekannt - womöglich aber bis zur Fußball-Europameisterschaft, die am 10. Juni in Paris eröffnet wird.


Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

5 Kommentare

Neuester Kommentar