Jugendkunstschule bietet viele Workshops : Spandaus Kunstbastion startet durch

Auf der Zitadelle finden Schülerinnen und Schüler ab Februar wieder ein umfangreiches Angebot. In der ersten Jahreshälfte starten 78 neue, kostenlose Werkstätten.

von
Kursteilnehmerinnen zeigen stolz ihre Arbeiten.
Kursteilnehmerinnen zeigen stolz ihre Arbeiten.Foto: Jugendkunstschule

Die Jugendkunstschule auf der Zitadelle startet mit einem Mammutangebot ins neue Jahr. Nicht weniger als 78 Werkstätten umfasst das neue Programm für die erste Jahreshälfte. Die Palette für Schülerinnen und Schüler ab der vierten Klasse (zum Teil auch höher) reicht von Malerei und Fotografie über Manga-Zeichnen und Keramikarbeiten sowie den Bau von Objekten und Drahtfiguren bis hin zur Erstellung eigener Comics oder Animationsfilme. Die Kurse, die teilweise auch für die Vorbereitung einer Bewerbungsmappe genutzt werden können, finden nachmittags, an Wochenenden oder als Ferienseminare statt.

Im Berliner Schulgesetz verankert

Seit dem 1. August ist die Kunstbastion wie alle bezirklichen Jugendkunstschulen fest im Berliner Schulgesetz verankert. Sie befindet sich in den historischen Räumen der Bastion Kronprinz der Zitadelle. Dort befinden sich ein Mal- und Zeichenatelier, eine Keramikwerkstatt, eine Druckerei für Hoch- und Tiefdruck, ein Videostudio mit Schnittplatz sowie mehrere Computerarbeitsplätze. In einem Nebengebäude stehen ein Fotolabor und ein Siebdruckraum zur Verfügung.

Das Faltblatt mit den detaillierten Angeboten ist ab Montag, dem 9. Januar, in den Spandauer Schulen, beim Pförtner der Zitadelle, im Gotischen Haus (Breite Straße 32) sowie in den Bürgerämtern des Bezirks erhältlich ist. Auf telefonische Anfrage unter 35 49 44 258 wird es auch zugeschickt, informieren können sich Interessenten auch im Internet unter www.kunstbastion.de. Die Anmeldung ist bis zum 2. Februar schriftlich oder im Internet möglich.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben