Kriminalität in Berlin-Spandau : Wo werden in Spandau Verbrechen begangen? Hier ist der Überblick

Noch vor der Vorstellung der Berliner Kriminalitätsstatistik hat eine Anfrage des Abgeordneten Peter Trapp die jüngste Entwicklung der Straftaten in Spandau gezeigt - Ortsteil für Ortsteil

Rainer W. During
Ein Einbrecher schleicht durch eine Wohnung (Symbolbild).
Ein Einbrecher schleicht durch eine Wohnung (Symbolbild).Foto: dpa

Der Ortsteil Spandau (Altstadt, Neustadt, Stresow, Kolk) hat die höchste Kriminalitätsrate des Bezirks. Hier ereigneten sich im vergangenen Jahr 9466 Straftaten, das entspricht weit mehr als einem Drittel aller in Spandau registrierten Fälle. Das erfuhr der Spandauer Abgeordnete Peter Trapp (CDU), der auch Vorsitzender des Innenausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses ist, auf eine parlamentarische Anfrage von Innen-Staatssekretär Bernd Krömer. Die Gesamtberliner Kriminalitätsstatistik wurde am Freitag von Innensenator Frank Henkel (CDU) vorgestellt.

Laubeneinbrüche nehmen zu

Insgesamt gab es 2015 im gesamten Bezirk Spandau 26.794 polizeilich erfasste Straftaten, 503 mehr als im Vorjahr. Das entspricht einer Steigerungsrate von 1,9 Prozent. Zu 17 besonders häufigen Delikten hat Trapp Details erfragt. Den größten Zuwachs gab es demzufolge bei Einbrüchen in Lauben, die um 52,9 Prozent auf 214 Fälle anstiegen, gefolgt von Taschendiebstählen, die um 51 Prozent auf 1051 Delikte zulegten. An dritter Stelle liegen die insgesamt 265 Villeneinbrüche, ein Plus von 43,2 Prozent. Den größten Rückgang wiesen mit 26,1 Prozent die Raubtaten auf, von denen nur noch 249 angezeigt wurden, 88 weniger als im Vorjahr. Die zahlenmäßig häufigsten Delikte waren Diebstähle an oder aus Kraftfahrzeugen mit 1770 Fällen, 68 weniger als 2014, als es berlinweit 30 758 Fälle gab. Es folgen Einbrüche in Keller und Böden, die um 232 Fälle auf 1381 anstiegen. 361 Wohnungseinbrüche wurden angezeigt, 28 mehr als 2014.

Gatow ist der sicherste Ortsteil

Staaken (3236 Fälle) und das Falkenhagener Feld (3148 Delikte) kamen an zweiter und dritter Stelle jeweils gerade einmal auf rund ein Drittel der Straftaten, die im Ortsteil Spandau verzeichnet wurden. Spandaus sicherste Ortsteile sind laut der Statistik Kladow mit 833 Straftaten und Gatow mit 255 Fällen.

Die größte Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, besteht im Ortsteil Spandau, zu dem auch die Altstadt-Fußgängerzone gehört. Er liegt mit 605 Fällen weit abgeschlagen an der Spitze. Hier ereigneten sich mit 103 Taten auch gut 41 Prozent aller Raubüberfälle im Bezirk, 36 gab es im Falkenhagener Feld und 32 in Staaken. Spitze ist der Ortsteil auch bei Diebstählen an und aus Kraftfahrzeugen (402) vor der Wilhelmstadt (322) und Staaken (238), Fahrraddiebstählen (319) vor Staaken (110) und dem Falkenhagener Feld (104), Sachbeschädigungen auf Straßen, Wegen und Plätzen (305) vor Falkenhagener Feld (182) und Staaken (181) und Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln (255) vor der Wilhelmstadt (112).

Die meisten Fahrzeuge werden in Haselhorst gestohlen

Auch bei den Einbrüchen in Wohnungen hat der Ortsteil mit 98 Fällen die Führungsposition, gefolgt von Staaken (62) und der Wilhelmstadt (54). Villen und Einfamilienhäuser waren dagegen am häufigsten in Staaken (79) und Kladow (60) das Ziel von Einbrechern. Die meisten Einbrüche in Keller und Böden gab es im Falkenhagener Feld (332) gefolgt vom Ortsteil Spandau (262). Am unsichersten geparkt wird in Haselhorst. Hier wurden 64 Autos und 31 Motorräder gestohlen. Es folgen Spandau mit 62 Kfz und 23 Krädern und Staaken mit 50 Kraftfahrzeugen und 18 Krafträdern.

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter diesem Link, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau. Diesen Text haben wir in leicht veränderter Form erstmals am 2. Februar 2016 veröffentlicht. Einen Tagesspiegel-Text dazu finden Sie unter diesem Link.