Seit 25 Jahren an der Bürgerablage : Waldschule Spandau feierte Jubiläum

Die Einrichtung in Hakenfelde war Vorbild für inzwischen neun Berliner Waldschulen, die Kindern den Forst spielerisch nahe bringen.

von
Gundula Stamm und Elke Sobota-Baisch (links und rechts vom Musikanten) mit Kids am Lagerfeuer.
Gundula Stamm und Elke Sobota-Baisch (links und rechts vom Musikanten) mit Kids am Lagerfeuer.Foto: Liedtke

Mit einer Minirallye, einer Märchenstunde, einem Niedrigseilparcours, Gitarrenmusik und Stockbrotbacken hat die Spandauer Waldschule an der Bürgerablage am Wochenende ihren 25. Geburtstag gefeiert. Die 1991 gegründete Einrichtung macht Kindern im Grundschulalter den Wald spielerisch erfahr-, erfühl- und erforschbar und bietet daneben unter anderem Projekt- und Familientage, Wanderungen und Radtouren. Sie ist heute eine von neun Berliner Waldschulen, die unter der Trägerschaft der Berliner Forsten betrieben werden.

Seit 2002 wird der Spandauer Standort ebenso wie zwei weitere Waldschulen vom gemeinnützigen Verein Jugend in Berliner Wäldern betrieben. Initiatorinnen und Leiterinnen des Standortes Bürgerablage sind Gundula Stamm und Elke Sobota-Baisch. Sie können sich über eine kontinuierlich steigende Nachfrage freuen. So gibt es vom 17. bis 21. Oktober eine Herbstferienwoche im Forst für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Dieter Mielke "schnitzt" mit der Motorsäge eine Blume.
Dieter Mielke "schnitzt" mit der Motorsäge eine Blume.Foto: Liedtke

Zum Jubiläum trafen sich Initiatoren Förderer, ehemalige und heutige Waldschulkinder. Der ehemalige Leiter der Berliner Forsten, Uwe Maierjürgen, hielt eine flammende Rede für die Waldpädagogik und Forstwirtschaftsmeister Dieter Mielke demonstrierte, wie mit Hilfe einer Motorsäge aus Baumstämmen kleine Kunstwerke entstehen. Termine für Waldtage im kommenden Jahr, zunächst bis zu den Osterferien, können ab dem 28. November (13 bis 16 Uhr) unter der Rufnummer 336 30 55 vereinbart werden.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar