WisS will ohne ihren Chef weitermachen : Vom Rathaus Spandau nach Indien

Die erfolglose Wählerinitiative will ihre kommunalpolitische Arbeit fortsetzen, doch ihr Vorsitzender sucht Ruhe im fernen Asien.

von
Michael Althoff und Jürgen Kessling machen weiter, Emilio Paolini zieht es nach Indien (v.l.n.r.).
Michael Althoff und Jürgen Kessling machen weiter, Emilio Paolini zieht es nach Indien (v.l.n.r.).Foto: During

Obwohl es die Wählerinitiative soziales Spandau (WisS) bei den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung mit 1456 Stimmen nur auf 1,4 Prozent gebracht hat und den Einzug in die BVV damit verfehlte, will sie ihre kommunale Arbeit fortsetzen. So will man Sozialberatung und Unterstützung im Dialog mit den Jobcentern bieten und Hilfestellung bei Flüchtlingsthemen leisten, teilten die beiden verbliebenen Vorstandsmitglieder Jürgen Kessling und Michael Althoff, beides ehemalige SPD-Mitglieder, nach einer Mitgliederversammlung mit. Außerdem will man soziale Initiativen, Organisationen und Veranstaltungen aktiv unterstützen. Auch das Bürgertelefon mit der Rufnummer 896 24 641 soll weiter geschaltet bleiben.

Nicht mehr dabei ist der bisherige 1. Vorsitzende der WisS, Emilio Paolini. Der Noch-Vorsitzende der Fraktion der Piraten, die mit nur noch 1,8 Prozent ihren Verbleib in der BVV nicht sichern konnte, hat sein Amt bei der Wählerinitiative niedergelegt. Nach über sieben Jahren kommunalpolitischer Arbeit und „einem anstrengenden und engagierten Wahlkampf“ geht er für rund zwei Monate nach Indien und will den Aufenthalt und die Zeit danach nutzen, um sich neu zu fokussieren und sich "anschließend mit frischem Elan wieder konkreten kommunalen Themen widmen zu können“, teilte Paolini mit. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung und einer Nachwahl im ersten Quartal des kommenden Jahres leiten Kessling und Althoff die WisS allein.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben