Am S-Bahnhof Lichterfelde-West in Steglitz-Zehlendorf : Die Blumenfrau

Zwölf Stunden täglich, das ganze Jahr über arbeitet sie. Schultern und Rücken schmerzen, die Handgelenke auch. Aber sie lächelt und erinnert unsere Autorin an einen Buddha, der im größten Lärm meditieren kann. Die Blumenfrau vom S-Bahnhof Lichterfelde-West.

Anne Schütz
Freundlich und in sich ruhend - trotz aller Schufterei. Die vietnamesische Blumenfrau am S-Bahnhof Lichterfelde West.
Freundlich und in sich ruhend - trotz aller Schufterei. Die vietnamesische Blumenfrau am S-Bahnhof Lichterfelde West.Foto: Anne Schütz

Jeder, der schon einmal am S-Bahnhof Lichterfelde-West ein- oder ausgestiegen ist, kennt den Blumenstand im zugigen Durchgang zu den Gleisen. Dort sitzt sie täglich, ob es stürmt oder schneit, bei Eiseskälte oder drückender Hitze – die vietnamesische Blumenfrau, deren Namen ich leider nicht verstanden habe.

Sie ist faszinierend. Lächelnd in ihre Arbeit versunken, bindet sie Blumensträuße, grüßt die an ihr vorbei hetzenden Passanten, verkauft bunte Blumen mit einer Gelassenheit, die mich jedes Mal an den Buddha erinnert, der in der Lage ist, mitten auf der Straßenkreuzung zu meditieren, egal was um ihn herum passiert.

Das kleine Blumenparadies am S-Bahnhof Lichterfelde West in Steglitz-Zehlendorf
Das kleine Blumenparadies am S-Bahnhof Lichterfelde West in Steglitz-ZehlendorfFoto: Anne Schütz

Endlich habe ich sie angesprochen und erfahren, dass sie seit neun Jahren an diesem Ort Blumen verkauft. Eine harte Arbeit. Jeden Morgen und jeden Abend muss sie alle Kübel und Blumen über 40 Stufen treppauf und treppab zu einer in der Nähe liegenden Garage bringen. Außer Sonntag. Sie arbeitet täglich 12 Stunden, das ganze Jahr über – außer im Dezember und Januar. Ihr Rücken und die Schultern würden schmerzen, die Handgelenke ebenfalls, sagt sie. "Zu viel Arbeit, viele Stufen, neun Jahre."

Sie strahlt, und arbeitet zwölf harte Stunden pro Tag.
Sie strahlt und arbeitet zwölf harte Stunden pro Tag.Foto: Anne Schütz

Das Lächeln verschwindet nur kurz während sie erzählt. Dann führte sie mich auf die Rückseite des Bahnhofs und zeigte mir, wo sie die Ware nachher wieder hinbringen muss. Für die Fotos zog sie sich schnell einen Ringelpulli über, nahm sich einige Stiele Gerbera, band einen Blumenstrauß und lächelte. Wie immer. Bewundernswert.

Die Autorin ist Grafikerin und betreibt den Blog AnneLiWest/Berlin. Sie schreibt und fotografiert auch für den Zehlendorf Blog, dem Online-Magazin des Tagesspiegels. Wenn Sie, liebe Leser und User, auch Lieblingsverkäufer haben, es müssen ja nicht immer Blumen sein, schreiben Sie uns gern oder schicken Fotos an zehlendorf@tagesspiegel.de




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

7 Kommentare

Neuester Kommentar