Berlin-Zehlendorf : Hunde am Schlachtensee, Anarchie im Bezirksamt

Der tägliche Irrsin aus dem Südwesten der Stadt: Tagesspiegel-Kolumnist Bernd Matthies beobachtet heute in seiner Glosse die Juristen beim Gang um den Schlachtensee.

von
Pssssssssst. Hund am Schlachtensee, Herrchen total frech.
Pssssssssst. Hund am Schlachtensee, Herrchen total frech.Foto: dpa

Es ist ruhiger geworden am Schlachtensee – viele Hundebesitzer folgen wohl zähneknirschend dem Totalverbot. Das aber könnte durchaus ein Fehler sein, denn das Verbot, also ... Wir haben Grund, an den Kalauer zu erinnern, in dem ein Jurist einen Kollegen fragt, wie es ihm denn gehe, und der antwortet: „Schlecht, ich kann nicht klagen.“

Ein solcher Jurist nämlich zieht dieser Tage mit seinem Hund um den See, hält auf jeden Ordnungsamtler zu und barmt geradezu um einem Bußgeldbescheid, den er dann vor Gericht in den Boden stampfen möchte. Doch so schlau ist das Ordnungsamt auch schon, es lässt ausrichten: Geht nicht, für Bußgeld gibt es keine Rechtsgrundlage. Ein anderer Jurist aber hat doch einen Weg zur Klage gefunden: Er will damit das Bezirksamt zur Auskunft zwingen, worin denn eben diese Rechtsgrundlage bestehe.

Indessen sind die roten „Hundeampeln“, die das Verbot visualisieren sollen, klammheimlich mit grüner Farbe umgedeutet worden. Jeder kann also dort mehr oder weniger machen, was er will, das ist ein schöner Erfolg für die Anarchos vom Bezirksamt. Sie wissen, wie man die öffentliche Ordnung aus den Angeln hebt.

Lesen Sie mehr auf "Tagesspiegel Zehlendorf": Immer wieder liegen Kothaufen am Straßenrand - in Plastiktüten verpackt. In Zehlendorf sollen zwölf zusätzliche Abfalleimer aufgestellt werden, um die "Kunst" wegzupacken. Der Tagesspiegel Zehlendorf empfiehlt "Dogstations", wie sie in anderen Bezirken üblich sind.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...



Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben