Berlin-Zehlendorf: Lärmschutz für Luxuswohnungen : Ein Kinderspielplatz hinter Mauern

Dass Anwohner sich vom Geräusch spielender Kinder und Jugendlicher gestört fühlen, kommt in Berlin immer mal wieder vor. So eine drastische Maßnahme wie in Zehlendorf gab es aber noch nicht – sogar der Senat äußert Kritik.

von und
Noch sind’s nur Pfeiler. Bald steht hier eine Mauer.
Noch sind’s nur Pfeiler. Bald steht hier eine Mauer.Foto: Cay Dobberke

Es sind zwar nur Schallschutzwände gegen Kinderlärm, doch Anwohnern und der Kita-Leiterin Anne Pallada kommt es fast vor, als würde in Dahlem die Berliner Mauer neu gebaut: Fünf Meter hoch sind die Stelen an der Marshallstraße und am Tom-Sawyer-Weg, an denen Bauarbeiter zurzeit mit Kränen graue Betonelemente befestigen. Der Grund ist die Luxuswohnsiedlung „Fünf Morgen Dahlem Urban Village“, die der Investor Stofanel an der anderen Seite der Marshallstraße auf der früheren Truman Plaza baut.

Die Wand soll die künftigen Bewohner vor dem Lärm mehrerer Spiel- und Sportplätze schützen. Nicht nur die Kita-Chefin ist empört. „Ursprünglich war nur eine Mauer vorn geplant“, sagt Pallada, nun aber entstehe eine zweite. Außerdem habe Stofanels Projektleiter vor ein paar Monaten in Aussicht gestellt, dass Kinder und Jugendliche bei der Gestaltung mitreden dürfen. „Dann aber haben wir nichts mehr gehört“, ärgert sich Pallada. Sie leitet das „Deutsch-Englische Kinderhaus Tom Sawyer“ des Unionhilfswerks.

Hin und Her. Am Dienstagnachmittag wurde ein Betonteil an die fünf Meter hohen Stelen gehievt Abends war es aber erstmal wieder weg. Vielleicht passte es nicht richtig.
Hin und Her. Am Dienstagnachmittag wurde ein Betonteil an die fünf Meter hohen Stelen gehievt Abends war es aber erstmal wieder...Foto: Cay Dobberke

„Gesellschaftspolitisch völlig verfehlt“

Auch einige der 110 Kitakinder nutzen gerne mal die benachbarten kleinen Außenanlagen der bezirklichen Jugendfreizeiteinrichtung (JFE) Marshall. Zwischen 15 und 20 Uhr ist das erlaubt. An der Straße gab es Rampen für Mountainbikefahrer, die nun vorerst abgebaut wurden. Dahinter schließt sich ein Bolz- und Basketballplatz an, hinzu kommt ein weiterer Platz mit Halfpipes für Skater, die Jugendliche selbst gebaut haben. Die zwei vorderen Sportplätze werden von der Wand umringt. Pallada kann sich kaum vorstellen, dass Kinder und Jugendliche die Anlagen so noch nutzen mögen. Mit dem Jugendtreff stehe sie in engem Kontakt, dort sei man der gleichen Meinung.

Zehlendorfer Clayallee im Umbruch
Umstrittenes Quartier. Auf der ehemaligen Truman Plaza an der Clayallee, die jetzt „Fünf Morgen Dahlem Urban Village“ heißt, stehen Rohbauten. Im September sollen Gewerbemieter einziehen - darunter ein „Reichelt“, ein Biomarkt sowie ein Gesundheitszentrum im höheren Eckhaus. Das Bild zeigt den Blick aus der Argentinischen Allee. Bewohner der nahen Bruno-Taut-Siedlung hatten gegen die Baumasse protestiert, die nicht zu Dahlem passe, und sehen andere Läden durch die Konkurrenz bedroht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 16Foto: Cay Dobberke
30.05.2011 17:46Umstrittenes Quartier. Auf der ehemaligen Truman Plaza an der Clayallee, die jetzt „Fünf Morgen Dahlem Urban Village“ heißt,...

Ein Vater, dessen zwei Söhne in die Kita beziehungsweise auf eine Grundschule am Hüttenweg gehen, findet deutliche Worte: „Berlin opfert den knappen innerstädtischen Raum für Freizeitaktivitäten von Kindern und Jugendlichen den Interessen eines Investors und der zukünftigen Bewohner von Luxuswohnungen.“ Es sei „gesellschaftspolitisch völlig verfehlt“, im Zusammenhang mit spielenden Kindern von Lärm zu sprechen. Der Jurist, der namentlich nicht genannt werden möchte, verweist auf Gerichtsurteile, wonach Geräusche spielender Kinder nicht als Beeinträchtigung der Nachbarschaft zu werten seien. Neben der Truman Plaza aber würden die Kinder und Jugendlichen „von Licht und Luft abgeschnitten und hinter einer fünf Meter hohen Wand eingesperrt“. Außerdem verschandele diese die Marshallstraße.

Lärmschutz war bislang nicht nötig

Der Steglitz-Zehlendorfer Baustadtrat Norbert Schmidt (CDU) gibt zu, die Lösung sei „städtebaulich natürlich nicht die Ultima Ratio“. Für das Bezirksamt sei vorrangig, dass die Jugendfreizeiteinrichtung in Betrieb bleibe und man eventuelle Klagen der künftigen Nachbarn ausschließe.

Die Tatsache, dass die Wand nicht auf dem Grundstück des Investors steht, sondern auf landeseigenem Gelände, begründet Schmidt mit dem Verursacherprinzip: „Der Lärm geht ja von uns aus.“ Außerdem hätte die Schallschutzwand wohl noch höher werden müssen, wenn sie sie weiter von den Geräuschquellen entfernt stünde, nimmt der Stadtrat an.

Unklar ist, warum bisher kein Lärmschutz nötig war – denn es gibt schon Wohnhäuser neben den Sportplätzen. „Es hat sich nie jemand beschwert“, sagt die Kitaleiterin. Investor Stofanel teilte nur mit, man sei laut einem städtebaulichen Vertrag zur Finanzierung und Errichtung der Wand verpflichtet, Fragen müsse der Bezirk beantworten.

Im Abgeordnetenhaus und der von Sandra Scheeres (SPD) geführten Senatsjugendverwaltung sieht man den Vorgang kritisch – hat zum Teil aber auch Verständnis für das Ruhebedürfnis der Nachbarn. Kinder seien manchmal eben etwas lauter, „das darf nicht mit Verkehrslärm gleichgesetzt werden“, sagt Scheeres’ Sprecher Thorsten Metter. Wenn es deswegen Konflikte gebe, sei es „am besten, gemeinsame Wege zu finden. Das scheint hier jedoch leider nicht passiert zu sein.“

Derzeit gibt es keinen Lärm: Diese zwei jungen Skater waren am Dienstag die Einzigen..Noch hat man vom Sportplatz aus einen interessanten Blick.
Derzeit gibt es keinen Lärm: Diese zwei jungen Skater waren am Dienstag die Einzigen..Noch hat man vom Sportplatz aus einen...Foto: Cay Dobberke

Die SPD-Politikerin Ina Czyborra, in deren Wahlkreis die umstrittene Mauer liegt, zeigt sich „entsetzt von deren Massivität“. Etwas gelassener sieht das der jugendpolitische Sprecher der SPD im Abgeordnetenhaus, Björn Eggert. Die Mauer sei zwar „nicht schön“. Aber wenn so verhindert werden könne, dass die Anwohner gerichtlich gegen die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche vorgehen, sei die Wand das kleinere Übel.

- Die Autoren sind Reporter im Tagesspiegel-Ressort Berlin-Brandenburg. Der Text erscheint auf dem Zehlendorf Blog, dem Online-Magazin aus dem Südwesten.

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

186 Kommentare

Neuester Kommentar