Chance für Bürgerbeteiligung: Die "Runden Tische" : Damit sich alle im Kiez wohlfühlen

Am "Runden Tisch" kümmern sich Bürger unter anderem um die Verschönerung ihres Kiezes. Für ein Nachbarschaftsfest organisiert der Runde Tisch Lichterfelde-West am 30. April eine Putzaktion. Ein Plädoyer für mehr Bürgerbeteiligung.

Kathrin Backhaus
Es gibt sie in jedem Bezirk, nicht nur in Lichterfelde West (hier der S-Bahnhof): Die Runden Tische sind eine Chance für Engagement im Kiez
Es gibt sie in jedem Bezirk, nicht nur in Lichterfelde West (hier der S-Bahnhof): Die Runden Tische sind eine Chance für...Foto: Anett Kirchner

Seit gut einem Jahr arbeite ich ehrenamtlich im Leitungsteam des Runden Tisches Lichterfelde-West. Gemeinsam mit Anna Schmidt vom Stadtteilzentrum Steglitz und mit Manuela Kolinski vom Gutshaus Lichterfelde organisieren wir die regelmäßigen Treffen. So kann ich als sehbehinderter Mensch meine Perspektive auf unseren Kiez einbringen, Probleme ansprechen oder Anregungen geben, die uns Blinde betreffen. Beispiel: wenn ein Bordstein an einer Kreuzung so flach ist, dass ich ihn mit den Füßen nicht ertasten kann.

Bei einem Treffen des Runden Tisches im letzten Jahr kam eine Bürgerin und machte uns darauf aufmerksam, wie es um die Straßenbäume hier im Bezirk bestellt ist. Wir gaben ihr den entsprechenden Input und nannten ihr die zuständigen Ansprechpartner. Sie machte sich daraufhin auf den Weg, um Antworten auf ihre Fragen zu finden. Und sie ließ uns bei jedem Treffen daran teilhaben, berichtete fleißig; zum Beispiel wie viele Stellen sie unter anderem angerufen oder angeschrieben hatte, wer für was letztlich zuständig ist, wer überhaupt was darf oder was man pflanzen könnte, wenn man eine Grünfläche rund um einen Baum an einer Straße verschönern möchte.

Die Runden Tische bieten interessierten Bürgern ein Forum, sich auszutauschen, Ideen einzubringen und Missstände im Kiez aufzuzeigen
Die Runden Tische bieten interessierten Bürgern ein Forum, sich auszutauschen, Ideen einzubringen und Missstände im Kiez...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Das ist ein Beispiel eines Themas, das wir bei den Treffen unseres Runden Tisches besprechen. Und manchmal ergibt sich aus so einer Geschichte dann auch ein weiteres Projekt - wie in diesem Fall. Denn die engagierte Bürgerin, ihren Namen ich hier öffentlich nicht nennen möchte, fragte uns bei dem Runden Tisch Lichterfelde-West, ob wir eine Putzaktion organisieren könnten. Und zwar am Ludwig-Beck-Platz an der Augustastraße nahe des Hindenburgdamms. Speziell um diesen Platz kümmern wir uns ohnehin schon seit Jahren, denn er soll wieder ein beliebter Treffpunkt in Lichterfelde werden. Deshalb wurden dort auch schon Nachbarschaftsfeste gefeiert; organisiert vom Stadtteilzentrum Steglitz und dem Runden Tisch Lichterfelde-West.

Die Autorin Kathrin Backhaus, hier mit ihrem Blindenführhund Poseidon
Die Autorin Kathrin Backhaus, hier mit ihrem Blindenführhund PoseidonFoto: privat
Die Autorin

ist sehbehindert, lebt in Lichterfelde und engagiert sich im Beirat für Menschen mit Behinderung. Sie schreibt regelmäßig für den Tagesspiegel Zehlendorf.

Auch in diesem Jahr, am 27. Mai, soll auf dem Ludwig-Beck-Platz wieder ein solches Nachbarschaftsfest stattfinden. Damit der Platz bis dahin richtig schön aussieht, haben wir für Samstag, den 30. April, ab 10 Uhr eine Putzaktion ins Leben gerufen. An diesem Tag wird zeitgleich auch der Wochenmarkt dort stattfinden. Wir möchten das nutzen, um einerseits den Platz zu verschönern und andererseits mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen. Bei Interesse für die Putzaktion kommen Sie bitte einfach ab 10 Uhr vorbei. Auch für das leibliche Wohl der fleißigen Helfer ist gesorgt: Wir bekommen in der Seniorenresidenz an der Klingsorstraße Ecke Hindenburgdamm nach dem Putzeinsatz eine leckere heiße Suppe. Und wenn Sie mehr über das geplante Nachbarschaftsfest erfahren möchten, können Sie im Gutshaus Lichterfelde bei Manuela Kolinski nachfragen.

Ich finde, das ist eine sehr schöne Aktionsidee und ich freue mich, dass wir eine Bürgerin "am Tisch haben", die sich nicht nur für die Bäume, sondern auch für die Verschönerung der Plätze in unserem Bezirk stark macht. Das ist ein gutes Beispiel von Bürgerinitiative, die Steglitz-Zehlendorf immer mehr braucht. Die Runden Tische gibt es in jedem Stadtteil und sie sind für alle da. Wenn Sie Anregungen, Kritik und Lob für Ihren Kiez haben, besuchen Sie uns. Wir unterstützen Sie gern dabei, denn auch wir wollen unseren Bezirk gestalten und formen, damit sich alle wohl fühlen.

Der Text erscheint auf Tagesspiegel-Zehlendorf, dem digitalen Stadtteilportal aus dem Südwesten.

Folgen Sie Tagesspiegel-Zehlendorf auch auf Twitter.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben