Das Immobilienwunder von Zehlendorf : "Bitte keine Zuhälter oder so"

Ihr Traum war die Freiheit, ein Eigenheim mit Garten. Die Kinder sollen es doch mal besser haben! Unsere Autorin hat aufgeschrieben, was sie bei der Suche nach Eigentum in Zehlendorf erlebte und warum sie nun feuchte Wände und undichte Fenster lieben muss

Nina Massek
Unsere Autorin bloggt auch als „Frau-Mutter“. Der Zehlendorf Blog kooperiert mit www.Frau-Mutter.com
Unsere Autorin bloggt auch als „Frau-Mutter“. Der Zehlendorf Blog kooperiert mit www.Frau-Mutter.comFoto: Anne Kreuz

Als junge Familie aus Kreuzberg erschien uns Zehlendorf wie das Paradies. Grün, gepflegt, viele nette Exil-Kreuzberger und gerade noch bezahlbar. Und mit S-Bahn-Anschluss, wenn wir uns daran erinnern wollten, in Berlin zu leben. Wir fanden eine Wohnung und  begaben uns jahrelang in die Knechtschaft des Mietens.

Wir trafen so manchen falschen Propheten - Immobilienmakler

Unser Traum aber war die Freiheit. Ein Eigenheim mit Garten. Die Kinder sollen es doch mal besser haben als wir! Wer würde unser Moses sein und uns aus der Knechtschaft herausführen? Wir fingen an zu sparen und irrten fortan durch Zehlendorf. Nicht, das es keine Zuflucht gegeben hätte... Nur leider verfügten wir nicht über das Budget eines Pharaos.

Auf unserer Suche trafen wir so manchen falschen Propheten, auch Immobilienmakler genannt. Nachdem wir drei Jahre die Wochenenden mit ihnen verbracht hatten, verstanden wir nun auch ihre bildreiche Sprache: "Ein Understatement-Haus": (Dieses Haus gibt sich erst gar keine Mühe, schön zu sein. Im Dach ist Asbest, Bäder und Küche sind "retro", und der Eigentümer will im Verkaufsvertrag vereinbaren, dass der Gartenzwerg lebenslanges Wohnrecht hat)

"Ein Haus mit inneren Werten" (Willst Du mit Deinem Haus Problemgespräche führen?)

"Loft-Feeling" (Das Haus hat genau einen Raum. Liebst Du Deinen Mann und Deine Kinder wirklich so sehr?)

"Das Haus für Individualisten" (Muss ich noch mehr sagen? Wenn Dir eine Fusion aus  Bauhaus mit Gelsenkirchener Barock gefällt, ist das Dein Traumhaus, schnapp zu!)

So langsam fielen wir vom Glauben ab. Doch wieder zurück in die Stadt? Mittlerweile war Kind Nummer zwei da und der Älteste sollte mit der Schule anfangen. Was tun? Wir kamen bald vom rechten Wege ab. Bei jedem Spaziergang rund um dem Mexikoplatz verfolgten wir gepflegt gekleidete Rentner. Und wenn sie in einem schmucken, denkmalgeschützten Landhaus verschwanden, merkten wir uns schnell die Adresse, rannten nach Hause und schickten Ihnen anonym ein paar Prospekte der wunderbaren  Senioreneinrichtungen dieses Bezirkes.

Objekt der Begierde... Heute sieht das Haus unserer Autorin etwas anders aus
Objekt der Begierde... Heute sieht das Haus unserer Autorin etwas anders ausFoto: privat

Als die nächste Nebenkostenabrechnung ins Haus stand, schickte ich ein Stoßgebet an den Immobiliengott. Nach einer Woche geschah es: Das Wunder. Unser Immobilienwunder! Eine Anzeige im Internet, die wie eine Verheißung klang: "Reihenendhaus von 1927 in denkmalgeschützter Siedlung. Gute Bausubstanz, nette Nachbarschaft." Und das alles in unserem Budget. Ein Trugbild? Halluzinierte ich schon?

Der Zufall wollte es, dass ich der allererste Anrufer beim Hausbesitzer war. Beim Radio hat das jahrelang nicht geklappt, aber dieses Mal kam ich durch. Ein netter Mann war am Telefon, der uns für den nächsten Morgen in sein Haus einlud. Als ich "unser Haus" das erste Mal sah, hörte ich die Engelein singen. Das konnte doch alles nicht wahr sein! Nach zehn Minuten signalisierten wir Kaufinteresse. Ob die Besitzer uns den Zuschlag geben würden? Versteckte sich doch noch ein Makler hinter dem Ofen?

Feuchte Wände, ein undichtes Dach und undichte Fenster

Der Hausbesitzer hatte klare Vorstellungen von den neuen Eigentümern seines Hauses. Eine nette Familie sollte es sein - und "bitte keine Zuhälter oder so". Bingo! Wir waren und sind nett und auch keine Zuhälter, versprochen!

Nach einer halben Stunde wurden wir handelseinig, nach drei weiteren Monaten zogen wir ein. Sehet, ein Zehlendorfer Immobilienwunder ward geschehen! Beim Einzug küsste ich die frisch abgezogenen Dielen unter meinen Füssen, ich konnte mein Glück nicht fassen.

Angekommen in der Realität muss ich feststellen: Unser Haus ist leider doch kein vollkommener Tempel, und frei sind wir definitiv nun auch nicht. Feuchte Wände, ein undichtes Dach und undichte Fenster. Wir werden wahrscheinlich bis zum Tag des jüngsten Gerichtes sanieren und tilgen - wenn nicht noch ein Wunder geschieht.

Unsere Autorin Nina Massek ist auch "Frau-Mutter" und bloggt regelmäßig unter www.frau-mutter.com, sie wohnt in Zehlendorf. Der Text erscheint auf dem Zehlendorf Blog, dem Online-Magazin des Tagesspiegels.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

45 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben