Falscher Briefkasten bei Sparkasse in Berlin : Phishing geht auch analog

Falscher Briefkasten über dem echten: Ein aufmerksamer Kunde hat an einer Bank in Zehlendorf einen besonderen Fall von Überweisungsbetrug aufgedeckt.

Thomas Petersen
Original (links) und Fälschung: Der falsche Briefkasten sollte Überweisungsträger abfangen.
Original (links) und Fälschung: Der falsche Briefkasten sollte Überweisungsträger abfangen.Foto: Thomas Petersen

„Phishing“ nennt man den Versuch, die Kontodaten Dritter abzufangen, um anschließend ihr Konto zu plündern. Normalerweise findet das im Internet statt – es geht aber auch offline, wie sich jetzt in Zehlendorf zeigte.

Einem Sparkassenkunden war am Samstagabend aufgefallen, dass der Briefkasten der Filiale in der Breisgauer Straße etwas schief hing; es erschien ihm auch merkwürdig, dass der Briefkasten einer Bank mit einem Schlüssel von außen geöffnet werden kann. Messerscharf folgerte er deshalb, dass ein Kasten vor den Briefschlitz der Filiale montiert worden war, um Überweisungsträger abzufangen.

Aber bevor er all diese Überlegungen anstellte und die entsprechenden Schlüsse ziehen konnte, hatte er seinen Überweisungsträger schon eingeworfen.

Selbst die Polizisten schöpften erst keinen Verdacht

Der Kunde alarmierte die Polizei, auch um den Überweisungsträger zurückzubekommen. In Form und Material wirkte der falsche Briefkasten so echt, dass selbst die eintreffenden Polizeibeamten zunächst keinen Verdacht schöpften. Allerdings war die Klappe des Kastens vernietet, sie hätte sich auch mit Schlüssel nicht ohne Weiteres öffnen lassen. Außerdem war nachträglich eine Öffnung in die Klappe gefräst worden.

Schließlich entfernten die Beamten den Briefkasten und beschlagnahmten ihn. Der Kasten war mit einer silikonartigen Masse angeklebt worden. Weitere Überweisungsträger waren noch nicht darin gelandet. Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts auf Überweisungsbetrug.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben