Update

Flüchtlinge in der Onkel-Tom-Halle in Zehlendorf : "Ab sofort!"

Vor einigen Wochen fiel die Entscheidung: Auch in der eher marode anmutenden Onkel-Tom-Halle in Zehlendorf sollen Flüchtlinge wohnen. Jetzt sollen sie kommen, wahrscheinlich schon sehr bald.

Onkel-Tom-Sporthalle in der gleichnamigen Straße in Berlin-Zehlendorf. Normalerweise spielen im Winter hier die Fußballmannschaften von Hertha 03, jetzt sind 200 Betten in der Halle aufgebaut worden, dicht an dicht, nur der Betreiber ließ sich am ersten Tag nicht blicken.
Onkel-Tom-Sporthalle in der gleichnamigen Straße in Berlin-Zehlendorf. Normalerweise spielen im Winter hier die...Foto: ale

Die ersten kamen tief in der Nacht, am Morgen lag ein kleines Frühstück bereit, im Laufe des Tages sollen es bis zu 200 Flüchtlinge werden. Seit Donnerstag wird auch die Onkel-Tom-Sporthalle in Zehlendorf, direkt am Sportgelände von Hertha 03 Zehlendorf gelegen, als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Das Bezirksamt wurde am Mittwochnachmittag von der Senatsverwaltung darüber informiert. Es ging alles ganz schnell. In der Mitteilung des Bezirksamtes heißt es: "Die Flüchtlinge werden heute oder morgen einziehen."

In einer Mitteilung an die Vereine, die schon wussten, dass sie die Halle nicht mehr nutzen können, verlautet aus dem Bezirksamt: "Ab sofort wurde in der Onkel-Tom-Halle eine Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet. Wir können leider zu diesem Zeitpunkt nicht einschätzen, wie lange die Unterbringung andauern wird. Nach Auskunft der zuständigen Senatsdienststellen ist nur an eine kurzfristige Unterbringung in den Sporthallen gedacht."

Wie immer in diesen Fällen setzen die offiziellen Stellen offenbar auf die spontane Hilfsbereitschaft der Bürger, die wiederum in den Willkommensbündnissen organisert sind. In der Flüchtlingsunterkunft in der Thielallee wurden die ersten Tage und Wochen fast ausschließlich durch die enorme Hilfsbereitschaft und Arbeitsleistung der Ehrenamtlichen bewältigt.
Günther Schulze vom Willkommensbündnis Steglitz-Zehlendorf sagt, er bekomme fast jeden Tag Anrufe von Zehlendorfern, die sagen, sie würden gerne helfen. Tsp

Der Text erscheint auf Tagesspiegel-Zehlendorf, dem Online-Magazin und Stadtteilportal aus dem Südwesten. Folgen Sie Tagesspiegel-Zehlendorf auch auf Twitter.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar