"Frau Mutter" über Hausaufgabenhilfe : 13 Jahre jeden Nachmittag Stress?

Muss der Sohn wirklich Abitur machen und studieren? Wie viel soll/darf/muss man helfen? War früher alles besser? Diese und andere Gedanken begleiten unsere Autorin Nina Massek alias "Frau Mutter" beim täglichen Helfen mit den Hausaufgaben.

Nina Massek
13 Jahre den eigenen Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen - wer selbst schon ungern Hausaufgaben gemacht hat, für den ist die Vorstellung nicht sehr verlockend
13 Jahre den eigenen Kindern bei den Hausaufgaben zu helfen - wer selbst schon ungern Hausaufgaben gemacht hat, für den ist die...Foto: Imago

Hausaufgaben sind kein wirklich positiv besetztes Thema bei uns zu Hause. Mein Sohn Sebastian ist froh, wenn sie rum sind und ich weiß eigentlich auch, warum ich keine Lehrerin geworden bin. Trotzdem – ich bin jetzt wohl „zuständig“ dafür. Derjenige Elternteil, der früher zu Hause ist, hat die Hausaufgabenkarte gezogen. In meinem Fall bin ich das, der deutlich ungeduldigere Elternteil. Anschaulich erklären kann ich auch nicht. Und manchmal ist der Stoff der vierten Klasse auch leider zu viel für mich…..

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich gerade die Matheaufgaben auch einfach oft nicht so ganz kapiere. Was sind zum Beispiel “verliebte Zahlen”? Ich stelle mir da eine romantische Lovestory zwischen der 17 und der 42 vor, wie sie zusammen in den Sonnenuntergang reiten und dabei Händchen halten. Was bei Zahlen zugegebenermaßen schwierig wird. Es ist nicht schwer zu erraten: Rechnen war früher in der Schule nicht meine Stärke (heute übrigens auch noch nicht). Diese Tatsache lasse ich natürlich noch gerne ein wenig im Dunkeln.

“Ich habe früher immer SEHR gerne Hausaufgaben gemacht, Sebastian. Auch die Fleißaufgaben, für die es Sternchen gab. Und nachdem ich fertig war, habe ich dann immer meine Federtasche aufgeräumt. Jaja…”

Es ist erstaunlich, wie rosig meine eigene Schulkarriere in der Rückschau aussieht und wie skrupellos ich historische Tatsachen verdrehe.

Die Autorin

bloggt regelmäßig unter www.frau-mutter.com. Sie lebt mit ihrer Familie in Zehlendorf

Nur die allerwenigsten können sich für alle Schulfächer begeistern - und die Hausaufgaben sind für die meisten Schüler nichts als eine leidige Pflicht
Nur die allerwenigsten können sich für alle Schulfächer begeistern - und die Hausaufgaben sind für die meisten Schüler nichts als...Foto: Nina Massek

Mein Sohn rollt dann meistens die Augen. Es ist schönes Wetter draußen und die Nachbarskinder warten schon vor der Tür auf ihn. Sternchenaufgaben lösen? Aufräumen? Bitte nicht!

Ich kann ihn natürlich verstehen. Hausaufgaben machen ist eine leidige Pflicht. Extra fleißig war ich früher in der Schule auch immer nur in den Fächern, in denen ich sowieso schon gut war. Da packt mich dann auch als Mutter heute erneut der Ehrgeiz. Stundenlang kann ich mit meinem Sohn phonetische Übungen machen, damit das „Th“ in Englisch fast so wie bei Harry Potter klingt.

Phantasie-Aufsätze, Lyrik-Projekte und Referate, da lacht mein Herz und ich muss an mich halten, die Hausaufgaben nicht für meinen Sohn zu erledigen. Was sowieso schwierig ist. Wie viel soll/darf/muss man denn überhaupt helfen? Mein Kind soll doch eben das Lernen lernen und nicht nur: „Wie stelle ich es geschickt an, dass mir Mami die Mathe-Textaufgaben macht?“

Zuviel Druck erzeugt nur Widerwillen, Laisser-Faire bringt auch nichts

Meine Eltern haben damals alles versucht mit mir. Extra bunte Rechenschieber bekam ich und später im Gymnasium dann einen Physikbaukasten. Ist alles in der Ecke verstaubt. Auch in meinem Elternhaus gab es früher fast täglich Stress und Streit mit den Hausaufgaben.

Wie macht man es auch richtig? Zuviel Druck aufbauen erzeugt nur Widerwillen bei meinem Kind, aber eine komplette Laisser-Faire-Attitüde bringt uns auch nicht zur heiß ersehnten Gymnasialempfehlung. Und muss es das eigentlich zwangsläufig sein? Muss mein Sohn unter allen Umständen Abitur machen und studieren? Ich finde es wirklich nicht einfach, hier den richtigen Weg zu finden…

“Du kannst wirklich froh sein, dass ich das hier mit Dir mache”, sagt Sebastian und zeigt auf seine Hefte und Bücher und rollt wieder mit den Augen. Nee, ist klar. Ich habe wirklich Glück, dass ich die nächsten neun Jahre Hausaufgaben machen darf…..

Die Autorin hat ihren eigenen Blog www.frau-mutter.com. Der Text erscheint auf Tagesspiegel-Zehlendorf, dem digitalen Stadtteilportal aus dem Südwesten.

Folgen Sie Tagesspiegel-Zehlendorf auch auf Twitter.

 




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben