FU-Berlin: Psychologin Jule Specht im Porträt : Die Altersforscherin

Sie ist aufgewachsen in Göttingen und Magdeburg, aber sie wurde in Berlin geboren - und heute ist sie Juniorprofessorin für Psychologie an der FU Berlin. Der Zehlendorf Blog hat Jule Specht besucht, die sich vor allem mit der Persönlichkeit im Alter beschäftigt.

von
In Steglitz-Zehlendorf geboren und nun in den Bezirk zurückgekehrt, wo Jule Specht mittlerweile als Juniorprofessorin für Psychologie an der Freien Universität Berlin arbeitet.
In Berlin geboren und nun nach den Lehrjahren zurückgekehrt: Jule Specht, mittlerweile Juniorprofessorin für Psychologie an der...Foto: privat

Wie verändert sich die Persönlichkeit eines Menschen im hohen Alter und warum eigentlich? Selbst Wissenschaftler können darauf bislang keine endgültige Antwort geben. Aber es ist spannend, der Frage nachzugehen, findet die Psychologin Jule Specht. Gerade in Steglitz-Zehlendorf, wo besonders viele Menschen im reifen Alter leben, sieht man, wie aktuell das Thema für die Gesellschaft ist. „Ich möchte herausfinden, wie sich die Menschen in ihrem Verhalten unterscheiden und was es bedeutet, erfolgreich zu altern“, erklärt sie. Die Entwicklung der Persönlichkeit im hohen Alter ist derzeit das Hauptforschungsgebiet der Juniorprofessorin an der Freien Universität Berlin (FU).

Fest steht bereits, dass es stärkere Veränderungen der Persönlichkeit im hohen Alter gibt als bisher angenommen, verrät die junge Wissenschaftlerin. Was jedoch bedeutet überhaupt der Begriff Persönlichkeit aus psychologischer Sicht? „Das beschreibt die individuelle Besonderheit einer Person in ihrem Denken, Fühlen und Verhalten“, erläutert sie. Beispiele dafür sind, wie gewissenhaft, ängstlich oder gesellig jemand ist. Etwa 50 Prozent der Unterschiede im Verhalten zwischen Menschen sei aus wissenschaftlicher Sicht darauf zurückzuführen, was sie im Leben erleben.

Für ihre außergewöhnliche Arbeit und ihr persönliches Engagement ist die junge FU-Professorin mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2014 für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet worden. „Ich fühle mich geehrt, vor allem, weil es ein Berliner Preis ist“, verrät die 28-Jährige. Denn sie liebe diese Stadt sehr, mit ihrer Vielfältigkeit und den Gegensätzen: das beschauliche Steglitz-Zehlendorf auf der einen Seite und das pulsierende Mitte auf der anderen. Aber vielleicht empfindet sie auch instinktiv so, durch eine besondere Verbundenheit zu Berlin?

Sie ist hier geboren, allerdings in Göttingen und Magdeburg aufgewachsen.

Weil sie in der Schule die Verhaltensbiologie faszinierte und Mathematik ihr Lieblingsfach war, entschied sie sich nach dem Abitur für ein Psychologiestudium. Sie studierte und promovierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und war später als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig tätig. 2012 bekam sie einen Ruf an die Freie Universität in Dahlem und arbeitet seither als Juniorprofessorin für Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie.

Der größte Teil der Arbeit ist Statistik

Was Jule Specht ganz besonders beflügelt? Berlin als Forschungsstandort. Hier gibt es renommierte Institute, die auf ihrem Gebiet forschen und mit der FU zusammen arbeiten. Wer sie erzählen hört, spürt die Leidenschaft für ihre Arbeit. Sie brennt für die Wissenschaft, wie sie selbst sagt. „Denn wenn mich eine spannende Beobachtung packt, möchte ich wissen, wie sich diese erklären lässt“, schildert die junge Wissenschaftlerin ihre Leidenschaft.

Dabei muss man sich ihre Arbeit vergleichsweise abstrakt vorstellen. Sie ist selten draußen und spricht mit den Menschen. Vielmehr sitzt sie am Computer und rechnet. Ein Großteil ihrer Arbeit besteht aus der Auswertung von Statistiken. Sämtliche Ergebnisse basieren auf empirischen Studien. Das klingt trocken, ist es aber nicht, findet sie. Wissenschaft sei nie fertig, nie langweilig, werfe ständig neue Fragen auf, und das inspiriere und treibe sie an. 

Bei all dem ist ihr jedoch wichtig, dass neue Erkenntnisse aus ihren Studien den Menschen zugute kommen. „Denn viele interessieren sich für die Psyche“, sagt sie. Analysen des Verhaltens von Mitmenschen seien tief im Alltag verankert. Um die Kluft zwischen Wissenschaft und Alltag zu schließen, schreibt Jule Specht einen Blog und veröffentlicht dort regelmäßig Beiträge. Außerdem publiziert sie auch auf dem Psychologie-Heute-Blog.

Anett Kirchner ist freie Journalistin und bloggt seit Januar 2014 auch für den Zehlendorf Blog des Tagesspiegels
Anett Kirchner ist freie Journalistin und bloggt seit Januar 2014 auch für den Zehlendorf Blog des Tagesspiegels, außerdem...Foto: privat

Und sie hat ein Buch mit dem viel sagenden Titel „Suche kochenden Betthasen“ veröffentlicht. Darin beschreibt sie, was Menschen aus wissenschaftlichen Studien speziell für die Liebe lernen können. Es ist als Unterhaltungsbuch für interessierte Psychologie-Laien gedacht. Denn das Thema Partnerwahl gehört auch zu ihren Forschungsgebieten. Wer verliebt sich in wen? Wie findet man den perfekten Partner oder was sind überhaupt Merkmale eines perfekten Partners? Endgültige Antworten gibt allerdings auch das Buch nicht, denn: Die Wissenschaft ist eben nie fertig.

Die Autorin Anett Kirchner ist freie Journalistin, wohnt in Steglitz-Zehlendorf, und schreibt seit Januar 2014 als lokale Reporterin regelmäßig für den Zehlendorf Blog des Tagesspiegels.

 

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

3 Kommentare

Neuester Kommentar