Keine Hunde an den Seen : Gericht muss erneut über Hundeverbot entscheiden

Erneut muss das Berliner Verwaltungsgericht über das Hundeverbot an Seen entscheiden. Verhandelt wird am kommenden Mittwoch.

von
Planschende Hunde sind am Schlachtensee und an der Krummen Lanke im Sommer nicht mehr erlaubt.
Planschende Hunde sind am Schlachtensee und an der Krummen Lanke im Sommer nicht mehr erlaubt.Foto: Cay Dobberke

Obwohl das Verwaltungsgericht im Dezember 2015 das erste Hundeverbot an Schlachtensee und Krumme Lanke aufgehoben hatte, dürfen Hunde dort im Frühling und Sommer - jeweils vom 15. April bis zum 15. Oktober - trotzdem nicht ausgeführt werden. Denn das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf und die Berliner Forsten haben dieses dann unter Berufung auf Grünanlagen- und Landeswaldgesetz erlassen. Der erste vom Gericht für rechtswidrig erklärte Hundeverbot stützte sich auf das bisherige Berliner Hundegesetz.

Gegen das erneute Verbot hat ein Hundehalter jetzt geklagt. Er möchte weiterhin mit seinem angeleinten Hund dort spazieren gehen. Das Verwaltungsgericht wird jetzt in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren entscheiden. Im Entwurf des neuen Hundegesetzes soll künftig geregelt sein, ob Hunde an Badeseen mitgenommen werden dürfen.

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

41 Kommentare

Neuester Kommentar