Kurs für Sterbebegleiter : Manchmal ist Schweigen besser als Reden

Sie haben keine Hilfsmittel, kein Stethoskop, keine Medikamente: Sterbebegleiter haben als wichtigstes Instrument ihre Persönlichkeit. Das Hospiz Wannsee bietet Kurse an.

von
Der Garten des Hospizes Wannsee
Der Garten des Hospizes WannseeFoto: Anett Kirchner

„Es gibt Situationen, da können wir für einen Menschen nichts mehr tun, dann reicht es, da zu sein.“ Ein Satz, der schwer auszuhalten und noch schwerer umzusetzen ist. Es geht um unheilbar kranke Menschen, um Sterbende. Die meisten der 16 Kursteilnehmer – alles Frauen zwischen 23 und 68 Jahren - bleiben entspannt, zumindest äußerlich, hören der Leiterin des Diakonie-Hospizes Wannsee, Angelika Behm, konzentriert zu. Einigen jedoch stehen Zweifel ins Gesicht geschrieben. Falten bilden sich auf so mancher Stirn. Jemand kneift die Augen zusammen, schaut in sich hinein und fragt vielleicht: Kann ich mich so stark zurücknehmen? Sie müssen es lernen. Denn das wird die Hauptaufgabe der ehrenamtlichen Sterbebegleiter künftig sein.   

Sie treffen sich seit Februar jeweils mittwochs alle zwei Wochen. Der Kurs dauert insgesamt elf Monate, ist aufgeteilt in Theorie und Praxis, und wird vom Diakonie-Hospiz Wannsee angeboten. Die Koordinatoren sind Astrid Froeb und Gaston Hillenbrand. Nicht jeder der Teilnehmer arbeitet hinterher dann tatsächlich als Sterbebegleiter, nicht jeder kann es, nicht jeder hält es durch, muss Angelika Behm eingestehen. Aber die meisten. Derzeit sind für das Hospiz etwa 100 Ehrenamtliche aktiv: in den Pflegeheimen, in Krankenhäusern oder bei den Sterbenden zu Hause.

Kurs für ehrenamtliche Sterbebegleiter am Hospiz Wannsee
Diakonie-Hospiz Wannsee an der KönigstraßeAlle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Anett Kirchner
19.05.2016 10:10Diakonie-Hospiz Wannsee an der Königstraße

Das stationäre Hospiz an der Königstraße in Wannsee hat 14 Zimmer, die im Grunde ständig belegt sind. Bei einem Rundgang durch das Haus erklärt Angelika Behm, wie ein Hospiz funktioniert. „Wir haben diesen einen Eingang, wer hier in Empfang genommen wird, geht auch hier wieder hinaus oder wird im Sarg hinaus gefahren.“ Das sei bewusst so gewählt worden. Zwar schütze das Hospiz die Privatsphäre seiner Gäste, es sei aber auch ein offenes Haus, das offen mit dem „Tod“ umgehe. Die Verstorbenen sollen hier nicht heimlich bei Nacht weggeschafft werden.   

Dann verweist sie auf eine Laterne neben dem Eingang. „Wenn ich morgens zur Arbeit komme, schaue ich zuerst hierher und frage mich, ob noch alle da sind“, schildert sie. Wenn die Kerze brenne, fehle mindestens einer. Das macht nachdenklich. Berührt. Ist aber auch Alltag, hier im Hospiz.

Der eigentliche Kurs an diesem Mittwochabend im Mai findet dann in einem Seminarraum der nahe gelegenen Siemensvilla Am Kleinen Wannsee statt. Es steht das Thema „Helferpersönlichkeit“ im Mittelpunkt. Was hat mich zu diesem Ehrenamt bewegt? Welche Motive zum Helfen habe ich? Diese Fragen sollte sich jeder hier stellen. „Sie können andere Menschen nur begleiten, wenn Sie in der Lage sind, sich selbst kritisch über die Schultern zu schauen“, erklärt die Fachfrau. Im Klartext heißt das, die eigenen Grenzen zu kennen. Wenn diese überschritten würden, sei man unfähig zu handeln. Ein Sterbebegleiter habe keine Hilfsmittel, kein Stethoskop, keine Medikamente: „Sie haben nur ihre eigene Persönlichkeit und das ist ihr wichtigstes Instrument.“

Die ehrenamtlichen Sterbehelfer und -helferinnen können vor allem eines für den sterbenden Menschen tun: einfach nur da sein
Die ehrenamtlichen Sterbehelfer und -helferinnen können vor allem eines für den sterbenden Menschen tun: einfach nur da seinFoto: Anett Kirchner

In der Runde ist es still geworden. Haben zuvor einige noch hin und wieder Fragen gestellt, bleiben diese jetzt aus. Viele stützen nachdenklich ihren Kopf in die Hände. Andere  verschränken die Arme vor der Brust. Körpersprache, die manchmal mehr sagt als Worte. Durch das offene Fenster sind indessen fröhliche Amselgesänge zu hören. Irgendwie ambivalent, oder? Fröhlichkeit und Sterbebegleitung? Angelika Behm sagt nein. Einem todkranken Menschen zu helfen, sei oft banal und manchmal auch fröhlich. Man rede über das Wetter, trinke Tee, koche, lache, schaue Fußball.

Die Autorin

ist freie Journalistin, wohnt in Steglitz-Zehlendorf, und schreibt regelmäßig für den Tagesspiegel-Zehlendorf. Folgen Sie Anett Kirchner auf Twitter. Weitere Texte von Anett Kirchner finden Sie hier.

Der Sterbende führt Regie

Die großen Themen wie Sterben oder Probleme in der Familie wollen viele der Betroffenen nicht vertiefen. Und der Sterbende führe schließlich Regie. Das sei die Devise und genau das sei das Schwerste an diesem Ehrenamt. „Denn wir haben alle ständig einen Plan im Kopf, zum Beispiel, dass wir beim nächsten Treffen einmal mit dem Rollstuhl rausfahren“, erklärt sie. Dann komme es aber meist anders. Weil die Kraft bei dem Sterbenden nicht mehr reiche.

Anschließend spricht die Geschäftsführerin des Hospizes noch einen weiteren Punkt an: das Helfersyndrom. Wenn jemand seine Identität darin findet, anderen zu helfen, sei das per se sympathisch, aber die Rolle des Helfens berge auch Gefahren. „Denn es ist selten, dass jemand wirklich selbstlos hilft“, gibt sie zu Bedenken. Hier die Balance zu finden, sei wichtig. Denn Helfen oder das Gefühl, gebraucht zu werden, könne zu einer Art Sucht werden. Wer erwarte, für alles Dank zu bekommen und dass ihm die Menschen zu Füßen liegen, sei auf dem falschen Weg. Dann bestehe die Gefahr, dass der Sterbende zum Objekt werde.

Und so schlussfolgert Behm: „Die Aufgabe des Helfens als Sterbebegleiter ist nicht etwa, dem anderen seine Probleme abzunehmen.“ Beispielsweise eine desolate Mutter-Kind-Beziehung, die sich ein Leben lang aufgebaut habe, könne man in der Regel nicht mehr kitten. Aber eines könne man: bei dem sterbenden Menschen sein; einfach nur da sein. „Denn manchmal ist Schweigen besser als Reden.“ 

Der Text erscheint auf Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf, dem digitalen Stadtteil- und Debattenportal aus dem Südwesten. Folgen Sie der Redaktion Steglitz-Zehlendorf gerne auch auf Twitter.

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

2 Kommentare

Neuester Kommentar