Lyrik aus Zehlendorf : Der Weltenbaum - ein Gedicht

An dieser Stelle möchten wir alle Jugendlichen und Erwachsenen herzlich einladen, auch lyrische Texte und Gedichte für uns zu schreiben. Unsere Schülerreporterin hat sich getraut, wir veröffentlichen ihr Erstlingswerk auf dem Zehlendorf Blog

Hannah Werner
Unsere Autorin geht auf die Goethe-Oberschule in Steglitz-Zehlendorf
Unsere Autorin geht auf die Goethe-Oberschule in Steglitz-ZehlendorfFoto: privat

Ich stehe fest verankert in der Erde und überdauere die Zeit.
Kein Sturm kann mich umwerfen, so stark bin ich.

Ich bin der Weltenbaum.

Meine Wurzeln werden bewohnt von den unterschiedlichsten Geschöpfen und Pflanzen. Kreaturen leben in mir, von denen du noch nicht einmal zu träumen wagst. Pflanzen in den schillerndsten Farben, gegen die selbst der schönste Schmetterling verblassen würde. Es gibt Früchte, bei denen du schmeckst, wie sie gewachsen sind.

Solltest du jemals in eine meiner Wurzeln gelangen, willst du nie mehr fort. Unterschiedlich sind sie, wie die Farben des Regenbogens. Es gibt Wurzeln, wo du nur den blauen Ozean siehst und Gewässer, die nur Undinen und Meerjungfrauen bewohnen. Es gibt solche, an denen du durch saftige, grüne Wälder spazierst und den vollen Duft von Harz und Kiefern einatmest. Dort leben Feen, Baumnymphen und Kobolde. Und wer weiß? Vielleicht begegnest du der stolzen Titania, dem schlauen Oberon oder sogar dem listigen Puck. Aber pass auf! So manchen Schabernack treibt er mit unvorsichtigen Wanderern.

Doch eine meiner Wurzeln ist anders als alle anderen. Fäulnis strahlt sie aus und Verlogenheit. Verdorben ist sie, und in der Luft verspürt man keine salzige Meeresluft oder den süßen Duft von Honig. Es riecht nach Asche. Du siehst nichts, kein Lichtstrahl schafft es durch die Dunkelheit. Du hörst nichts, der dicke Nebel verschluckt jeden Laut. Keine Hilfe hast du zu erwarten und dein Herz wird vor Hoffnungslosigkeit vergehen. Bete, dass du diesen Ort nie zu Gesicht bekommen wirst. Jeder hat eine dunkle Seite und meine spiegelt sich in dieser Wurzel wieder.

Ich bin der Weltenbaum und bin verwurzelt mit den Sternen

Hannah Werner geht auf die Goethe-Oberschule in Steglitz-Zehlendorf. Der Text erscheint auf dem Zehlendorf Blog, dem Online-Magazin des Tagesspiegels.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben