Sanierungsstau in Berlin : Debatte um marode Schulen in Steglitz-Zehlendorf

Viele Schulen sind kaputt, viele Eltern empört, viele Lehrer ratlos. Und was macht die Politik? In Steglitz-Zehlendorf wird am Montag diskutiert.

von
Eine komplette energetische Sanierung aller Schulen würde nach Berechnung der Finanzverwaltung des Senats vier Milliarden Euro kosten. Dazu gehören der Wärmeschutz nach der gültigen Energiesparverordnung, die Modernisierung der Heizungsanlagen, neue Beleuchtungs- und Belüftungssysteme und der Einsatz regenerativer Energien. Der Vollständigkeit halber: Um alle übrigen Bezirksgebäude auf den neuesten Stand der Energietechnik zu bringen, würden weitere zwei Milliarden Euro benötigt. Für die Schul- und Sportstättensanierung stehen jährlich aber nur 64 Millionen Euro im Landeshaushalt zur Verfügung. Etwas weniger aussichtslos erscheint die Lage, wenn man nur die dringend notwendigen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen betrachtet. Dann kostet die Beseitigung des Investitionsstaus an den Schulen nach Schätzung der betroffenen Bezirke „nur“ eine Milliarde Euro. Dabei geht es nicht nur um Energieeinsparungen, sondern auch um die Ausbesserung von Fassaden, Fenstern, Klassenräumen, Toiletten und Duschen.Alle Bilder anzeigen
Foto: Doris Spiekermann-Klaas
01.08.2013 15:56Eine komplette energetische Sanierung aller Schulen würde nach Berechnung der Finanzverwaltung des Senats vier Milliarden Euro...

Immer neue Millionenprogramme haben den Sanierungsstau nicht auflösen können, der auf rund zwei Milliarden Euro geschätzt wird. Die Eltern wollen deshalb wissen, was passieren muss, um die Probleme nachhaltig zu lösen. Reicht mehr Geld oder muss das Gebäudemanagement verändert werden? Und welchen Stellenwert hat das Thema für die Politiker auf Senats- und Bezirksebene? Darum soll es an diesem Montag bei einer Diskussion geben, die der Bezirkselternausschuss Steglitz-Zehlendorf organisiert hat, die aber grundsätzliche Antworten suchen soll. Ab 19.30 Uhr diskutieren die Abgeordneten und Haushälter Karlheinz Nolte (SPD), Christian Goiny (CDU) und Stefanie Remlinger (Grüne) sowie Gerwald Claus-Brunner von den Piraten in der Aula der Johann-AugustZeune-Schule, Rothenburgstraße 14 in Steglitz. Der Eintritt ist frei.

Undichte Dächer, marode Toiletten, gesperrte Turnhallen – und Kletterpflanzen im Klassenzimmer: Berlins Schulen bröckeln auseinander. Jetzt wird zumindest mal der genaue Sanierungsbedarf ermittelt. Lesen Sie mehr unter diesem Tagesspiegel-Link.

Marode Schulen
Im Dezember 2010 ist die Hufeland-Oberschule in den Plattenbau in Buch eingezogen. Bis 2008 war dort das Gauss-Gymnasium, das schließen musste - weil sich zu wenig Schüler angemeldet hatten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.06.2011 11:30Im Dezember 2010 ist die Hufeland-Oberschule in den Plattenbau in Buch eingezogen. Bis 2008 war dort das Gauss-Gymnasium, das...

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben