Schilderwahnsinn in Zehlendorf : Das Kopf-ab-Schild

An der Kreuzung Sundgauer und Schlettstadter Straße hängt seit Wochen ein Straßenschild so tief, dass sich Radfahrer verletzen können. Jetzt reagiert das Tiefbauamt.

von
Zu niedrig. Für Radfahrer wird's gefährlich.
Zu niedrig. Für Radfahrer wird's gefährlich.Foto: Heike Jahberg

Das dürfte es in Deutschland gar nicht geben. Wer auf dem Fahrradweg die Sundgauer Straße von der Clayallee in Richtung S-Bahnhof Sundgauer Straße entlang radelt, sollte seinen Kopf einziehen. Das gilt zumindest für all die Menschen, die groß gewachsen sind oder auf großen Rädern unterwegs sind. Denn die laufen Gefahr, sonst ihren Kopf zu verlieren. Dort, wo die Schlettstadter Straße, rechts abgeht, ist das Straßenschild nämlich so niedrig, dass sich Radfahrer den Kopf stoßen können. Seit Wochen ist das schon so, jetzt will das Tiefbauamt reagieren.

"Ich bin zuversichtlich, dass schon morgen etwas passiert", sagte der Leiter des Tiefbauamts im Bezirk Zehlendorf, Martin Müller-Ettler, auf eine Anfrage des Zehlendorf Blogs. Angeregt durch Recherchen des Blogs will sich das Amt jetzt umgehend ein Bild von der Lage machen. "Wir werden das beseitigen", sagte der Amtsleiter. Die Stelle liegt direkt hinter der Baustelle, auf der das neue Wohnviertel "Alte Gärtnerei" entsteht. Möglicherweise sei ein Baustellenfahrzeug vor das Schild gefahren, vermutet Müller-Ettler.

Die Straßen Berlins werden eigentlich regelmäßig kontrolliert. Nebenstraßen sollen alle zwei Monate überprüft werden. Die Fragen: Ist der Belag in Ordnung, was ist mit der Straßenbefestigung? Eigentlich sollten die Kontrolleure auch einen Blick nach oben werfen, auf die Straßenschilder. Diese müssen so hoch sein, dass sie mindestens 2,25 Meter über dem Bürgersteig stehen.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

34 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben