Schlaraffenland in Zehlendorf : 120 Besitzer laden zum "Tag der offenen Gärten"

Zwei Seilbahnen, ein Bach und ein Mini-Gebirge aus Findlingen. In der Busseallee in Zehlendorf hat der Psychotherapeut Stephan Ehebald seinen Garten in ein Kinderparadies verwandelt. Beim "Tag der offenen Gärten" an diesem Wochenende kann man dieses Paradies besichtigen.

von
Einfach mal abhängen. Auch wenn David Ehebald und sein Freund Maximilian so langsam zu groß für manche Gartenspielerei sind: Spaß haben sie immer noch. Fotos: Thilo Rückeis
Einfach mal abhängen. Auch wenn David Ehebald und sein Freund Maximilian so langsam zu groß für manche Gartenspielerei sind: Spaß...Fotos: Thilo Rückeis

Eigentlich gibt’s das nur im Märchen. Oder in Büchern, in denen Kinderträume wahr werden. Aber jetzt, an der Busseallee 35 in Zehlendorf, schwebt Stephan Ehebald über seinen Garten, in etwa drei Metern Höhe, bis er sich am Ast einer Kirschbaumes festhält. „Wenn die Knupperkirschen reif sind“, ruft er, „kann ich sie im Vorbeiflug pflücken.“ Lässt wieder los, schwebt mit Schwung weiter bis zum Landeplatz im Baum oberhalb des Basketballkorbes. Steht auf der Plattform seiner Gartenseilbahn, die er gerade entlanggesaust ist, und weist hinüber zum Piratennest in der Astgabel am Badeteich. Stephan Ehebald ist 62 Jahre alt, Psychotherapeut und ein erfinderischer Kopf, der mit Leidenschaft zweierlei verbindet: die Kunst des Gartengestaltens mit Freude an Sport und Spiel.

Schaukeln überm Badeteich - ein Spaß für Leni Neuhauser. Sie wohnt im Haus des Spielegartens. Foto: Thilo Rückeis
Schaukeln überm Badeteich - ein Spaß für Leni Neuhauser. Sie wohnt im Haus des Spielegartens.Foto: Thilo Rückeis

Die Gartenoase am Haus hat er also nicht nur für David und Sandro, seine zwei Jungs, angelegt. „Aber hallo“, sagt Ehebald, „natürlich auch für den großen Jungen in mir.“

Druck auf die Klingel, eine Villa von 1903, gründerzeitlich verziert. Am Wochenende sind Besucher hier an beiden „Tagen der Offenen Gärten“ willkommen. Nun rechts am Haus und Pingpongtisch vorbei zu Ehebalds 700-Quadratmeter-Paradies auf der Rückseite. Und erst mal von der erhöhten Terrasse aus einen Überblick gewinnen. Jede Menge Möglichkeiten zum Spielen, Klettern und Toben sind in diesen Garten eingebaut, die man auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt.

Linkerhand gluckst und murmelt ein Bach einen felsigen Hügel hinab. Ehebald hat das Mini-Gebirge aus Findlingen gebaut und mit bunten Steingartenblumen bepflanzt. Hat kleine Staubecken und Wasserfälle angelegt und so lange mit Abrisskanten und Laufrinnen für die Fluten seines Baches experimentiert, bis dieser sanft die Steine umspülte und jeder Wasserfall sogar noch einen etwas anderen leisen Ton erzeugte.

Das schafft nur einer, der schon in jungen Jahren begeistert Wiesenbäche staute. Auch Ehebalds Söhne finden das noch immer spannend, obwohl sie inzwischen 15 und 16 Jahre alt sind. Aber im Haus gibt’s genug Nachwuchs für den Spielegarten: Über Ehebald, seiner Lebensgefährtin Alisa Baur und den Jungs wohnen Mieter mit jüngeren Kindern.

Beeren naschen beim Schwimmen

Was lässt sich von der Terrasse aus zwischen erdbeerbepflanzten Baumscheiben, aufgeblühtem Flieder, dem Rasen für Federball und Boule und den Beeten mit Akelei, Geranien oder Stauden noch so alles entdecken? Kletterstangen und Kletterseil, Reckstange, Baumhäuser und -plattformen, Schaukeln, ein Flaschenzug, die Seilbahnen und natürlich der Badeteich mit dem balinesischen Pavillon am Ufer.

Der Spielegärtner Stefan Ehebald. Foto: Thilo Rückeis
Der Spielegärtner Stefan Ehebald.Foto: Thilo Rückeis

Stephan Ehebald läuft jetzt die Treppen zum Rasen hinab, um seinen Teich vorzustellen. Eigentlich wollte er ja mal Architekt und Planer werden, deshalb hat er auch hier an alles gedacht. Also – zweieinhalb Meter ist das Gewässer tief. Rotgoldene Fische flitzen im Schwarm hin und her. Ein Metallmast mit Tritten zum Hinaufklettern neigt sich über den Teich. An der Spitze baumelt eine Strickleiter. Man kann auf Steinbänken im Wasser ausruhen und – die feinste Raffinesse – sogar beim Schwimmen Walderdbeeren naschen, die am Teichrand wachsen.

High Five auf der Seilbahn

Vor 15 Jahren hat Stephan Ehewald das Haus an der Busseallee gekauft. Vor allem wegen der Kinder. Vorher pflegte er in einer Wohnung in Charlottenburg nur Zimmerpflanzen, „die ums Überleben kämpften“. Doch in Zehlendorf entdeckte er rasch den Spaß am Gärtnern und entwickelte seine Philosophie: Ästhetisches Vergnügen solle ein Garten bereiten, doch auch Sport, Spiel und Spannung bieten. Nach und nach hat er Spielgeräte harmonisch eingefügt und sich dabei immer gefragt: „Wie hätte ich’s denn gerne?“

Beispiel Schaukel. Gibt’s nur eine, müssen Kinder ungeduldig abwarten, bis sie dran sind. Also hat er gleich zwei hingestellt. Beispiel Seilbahn. „Ich saß einst auf der Terrasse und dachte: Schwebebahnen müsste es noch geben“, erzählt Ehebald. Am besten eine über den Teich zum Abspringen und eine über den ganzen Garten. Letztere gleich doppelt nebeneinander mit genau berechnetem Abstand. Warum? Das führen David und sein Freund gleich mal vor. Sie starten von beiden Seiten, begegnen sich in der Mitte. „High Five“-Handschlag im Vorbeifliegen.

Die Sonne bringt die rötlichen Blätter des Schlitzahornstrauches, den Ehebald besonders liebt, zum Leuchten. Doch er erzählt gerade vom strengen Winter 2011/12, als es letztmals kalt genug für seine Bobbahn war, die in Kurven durch den Garten führte. 70 Meter lang. Aus Schnee gebaut. Er hat sie so lange mit Wasser berieselt, bis alles zu festem Eis erstarrte. Es war eine Attraktion.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center. Foto: Kitty Kleist-HeinrichWeitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

DIE AKTION

Seit 2004 gibt es die Aktion „Offene Gärten in Berlin und Brandenburg“ – organisiert vom „Arbeitskreis Offene Gärten“ und dem Urania-Verein „Wilhelm Foerster Potsdam e. V.“. Mehr als 120 besondere Privatgärten in beiden Länder öffnen dabei ihre Pforten: zur Frühlings- und Frühsommerblüte am kommenden Wochenende sowie zur Herbstblüte am 3./4. Oktober. In der Stadt laden auch grüne Innenhöfe ein.

DER BESUCH

Die meisten Gärten sind am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 17 oder 18 Uhr geöffnet. Allerdings zeigen etliche Besitzer nur an einem der beiden Tage ihre Oase. Den Spielegarten von Stefan Ehebald kann man Samstag von 10 bis 18 Uhr, am Sonntag bis 17 Uhr sehen. Alle Gärten findet man auf der Website: www.open-garden.de. Der Eintritt für alle Gärten kostet einmalig zwei Euro. Die Besucherplakette ist in jedem Garten erhältlich.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben