Tanne aus Lichterfelde für die City West : Sonne, 23 Grad - und Berlin findet seinen Weihnachtsbaum

Berlin, deine Weihnachtsbäume - ein herrlich-absurdes Kapitel. Mal sind sie aus Schrott, mal knicken sie ab. In diesem Jahr ist der Baum grün. Und groß. Und steht noch bei Herrn Spranger im Vorgarten.

von
Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West zu tun. Die schönsten Bilder zeigen wir Ihnen gleich.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
16.09.2014 15:18Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West...

Horst Spranger ist ziemlich aus der Zeit gefallen. Das klingt gemeiner als gemeint, aber wie soll man das bitte anders formulieren? Jetzt, da im Frühherbst die Sonne so herrlich scheint bei 23 Grad und alle ihre Eisbecher auslöffeln – da ist Herr Spranger, 66, ganz besinnlich zumute.

Herr Spranger denkt an Weihnachten. Und das liegt an dieser gewaltigen Tanne im Vorgarten seines Häuschens im Ortsteil Lichterfelde Ost. Die stattlichen Fakten: 25 Meter Höhe. Alter: 55 Jahre.
Die Nordmanntanne von Herrn Spranger wird bald in der City West aufgestellt auf dem Breitscheidplatz, einem Örtchen, an dem mit einer gewissen Routine Weihnachtsbäume entweder zusammenbrechen, gekappt werden oder so luftig aussehen wie so ein Bäumchen nach einem Taifun-Kontakt.
„Sogar einen Plastikbaum hatten die mal da, und so ein Kunstwerk“, erinnert sich Spranger und schiebt gleich hinterher, was er davon gehalten hat: „Furchtbar!“ Na, und weil er eh schon länger mit dem Gedanken spielt, seinen Vorgarten etwas auszudünnen, hat er das Ungetüm dem Schaustellerverband angeboten. Nadelhölzer sind einfach zu fällen, nur leider kostet das ein paar Euro. „Zwee Mille“, sagt Spranger, ein bemerkenswert gut gelaunter Versicherungsagent, der sich noch genau erinnert, wie alles anfing: 1978 ist er hier eingezogen, „da war der Baum vielleicht vier Meter hoch“.

Oh, Tannebaum - Berlins Schrottbäume in Bildern
Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West zu tun. Die schönsten Bilder zeigen wir Ihnen gleich.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
16.09.2014 15:18Kinder, ist das idyllisch. Leider haben diese Postkartenmotive wenig mit der knallharten Weihnachtsbaumfolklore in der City West...

Die Vorbesitzer hatten ihren Mini-Weihnachtsbaum aus dem Topf geholt und im Garten eingepflanzt (was auch kein so einfaches Anliegen ist, weil viele Wurzeln verkümmert sind). Der Nordmanntanne ging es prächtig, sie überstand Pilz und Sturm, und wuchs und wuchs in den Südberliner Himmel. „Ganz oben komme ich nicht mal mehr mit einer Spezialleiter ran“, sagt Spranger, „und Weihnachten schmücken wir längst einen anderen Baum.“
Im November rücken die Spezialisten mit Kran und Säge an in der kleinen Seitenstraße, dann wird die Tanne inmitten des Weihnachtsmarktes auf dem Breitscheidplatz hochgewuchtet. Spranger gibt den Baum gratis; dafür zahlen die Schausteller den Einsatz von Kran und Säge . „Ich pflanz’ bei mir dann was anderes im Vorgarten“, sagt Spranger, „Rosen vielleicht.“

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...





Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben