Umbenennung des U-Bahnhofes Thielplatz in „Freie Universität“ : Neuer Name nach 103 Jahren

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1913 hatte der U-Bahnhof Thielplatz seinen Namen. Nun heißt der U-Bahnhof "Freie Universität".

Bitte einsteigen: "Freie Universität" heißt nun der ehemalige U-Bahnhof Thielplatz
Bitte einsteigen: "Freie Universität" heißt nun der ehemalige U-Bahnhof ThielplatzFoto: dpa

Ein Bahnhofsname ist in erster Linie eine Orientierungshilfe. Darum sind so viele Berliner U-Bahnhöfe nach angrenzenden Straßen oder prägnanten Bauwerken oder auch Orten benannt. Zum diesjährigen Fahrplanwechsel der Berliner Verkehrsbetriebe erhielt der U-Bahnhof Thielplatz in Dahlem am Freitag, 9. Dezember einen neuen Namen. Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski, CDU, enthüllte gemeinsam mit der Vorstandsvorsitzenden der BVG, Evelyn Nikutta, und dem Präsidenten der Freien Universität Berlin, Peter-André Alt, das neue Namensschild mit der Aufschrift „Freie Universität“.
Der U-Bahnhof Thielplatz ist ein oberirdisch gelegener Bahnhof der Linie U3. Bei der Eröffnung im Oktober 1913 erhielt er seinen Namen durch den benachbarten Thielpark, der bis etwa 1945 als Thielplatz bezeichnet wurde.
Seit dem gestrigen Sonntag heißt der U-Bahnhof „Freie Universität“ und würdigt damit die nahegelegene Hochschule. Mit mehr als 30.000 Studierenden gehört sie zu den drei großen Berliner Universitäten. Zur besseren Orientierung bleibt der traditionelle Name „Thielplatz“ als Namenszusatz aber erhalten. Tsp

Dieser Beitrag erscheint auf dem Debattenportal Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Folgen Sie der Redaktion Steglitz-Zehlendorf gerne auch auf Facebook und Twitter.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

40 Kommentare

Neuester Kommentar