Was Steglitz-Zehlendorf Flüchtlingen anbietet : Jobs und Bücher

Bildung und Arbeit - aber auch Zerstreuung und Beschäftigung gegen die Langeweile - sind wichtige Themen für Flüchtlinge. Steglitz-Zehlendorf bietet nun Willkommensregale und eine Jobbörse.

Regale voller Bücher, demnächst auch für Flüchtlinge. In Steglitz-Zehlendorf, in diesem Bücherbus und in allen Bibliotheken, aber nicht nur dort.
Regale voller Bücher, demnächst auch für Flüchtlinge. In Steglitz-Zehlendorf, in diesem Bücherbus und in allen Bibliotheken, aber...Foto: Anett Kirchner

Bald gibt es in Steglitz-Zehlendorf nicht nur Willkommensklassen, sondern auch Willkommensregale. Was das sein soll?

Ganz einfach, eine Art von Willkommensbibliothek, in allen Bezirksbüchereien und auch im Bücherbus - mit Büchern für Kinder und Erwachsene. Darunter Bilderbücher, TipToi- und Ting-Bücher, Wörterbücher und Bücher zum Alltagsleben in Deutschland und für Deutsch als Fremdsprache sowie eine kleine Auswahl an Belletristik in arabischer Sprache.
Bereits jetzt gibt es Führungen für Willkommensklassen, auch für Ehrenamtliche und Multiplikatoren sind solche möglich. Flüchtlinge erhalten W-Lan-Tickets mit einer halbjährigen Gültigkeit und nutzen die Computer mit Internetzugang gratis.
Die Nutzung der Bibliotheken ist generell ohne Ausweis möglich. Die Medienausleihe ermöglicht der berlinweit kostenlose Bibliotheksausweis für alle, die eine Aufenthaltsgestattung, eine Unterbringungsbescheinigung der Erstaufnahmestelle oder die Bescheinigung über die Meldung des Asylsuchenden mitbringen. Sie können sich ohne amtliche Meldebescheinigung anmelden und mit dem Bibliotheksausweis maximal 10 Medien entleihen.
Ein anderes Thema, um das sich der Bezirk kümmert, und der auch zu den Willkommensregalen passt, wird am 12. November angegangen. Beim 4. Interkulturellen Dialog Steglitz-Zehlendorf. Dieses Mal versteckt sich nichts anderes als eine Jobbörse für Flüchtlinge dahinter.

Viele Schutzsuchende, die in den letzten Wochen und Monaten aus ihren Heimatländern fliehen mussten, wünschen sich eine sichere Zukunft und möchten in dem Land, das sie aufgenommen hat, einen Beitrag leisten. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration und ein harmonisches Zusammenleben ist, neben dem Spracherwerb, die Aufnahme einer Beschäftigung.
Das Jobcenter Steglitz-Zehlendorf veranstaltet deshalb zusammen mit dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin die erste Jobbörse für Flüchtlinge. Wann genau? Donnerstag, 12. November, 15 bis 19 Uhr, im Rathaus Zehlendorf (Bürgersaal im 1.OG), Kirchstraße 1/3, Eingang über den Teltower Damm 18, 14163 Berlin.
Der Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf, Norbert Kopp (CDU), und das Jobcenter Steglitz-Zehlendorf laden alle Interessierten zu diesem Aktionstag zum Gedankenaustausch mit Geflüchteten (Begleitung durch Sprachmittler), Arbeitgebern und im Flüchtlingsbereich aktiven Organisationen ein. Tsp

Dieser Text erscheint auf dem Tagesspiegel-Zehlendorf, dem digitalen Stadtteilportal aus dem Südwesten. Folgen Sie der Redaktion Zehlendorf gerne auch auf Twitter.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar